Der ASB in Ihrer Nähe

ASB-Helfer-App

Die kostenlose App bietet Smartphone-Nutzern jetzt Erste-Hilfe-Tipps unterwegs.

Erste-Hilfe-Kinderbuch

Pia, Max & Bolle

Die Geschichte der drei Freunde erklärt Kindern im Vorschul- und Grundschulalter, wie einfach sie anderen im Notfall beistehen können. Das Kinderbuch kann für 2,50 Euro zzgl. Versandkosten bestellt werden.

Newsletter bestellen

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die aktuellen Themen im ASB.
Oder schauen Sie mal auf unserer Google+-Seite vorbei.

Rettungsdienst

Wasserrettung im ASB

Mit dem ASB-Motorrettungsboot schnell zum Einsatzort
ASB/F. Zanettini

Jedes Jahr ertrinken in Deutschland über 500 Menschen. Nicht nur Nichtschwimmer, auch Schwimmer können in Situationen geraten, in denen sie Hilfe benötigen – bei einem Badeunfall, aber auch beim Tauchen. Aufgabe der Wasserrettung ist es, am und auf dem Wasser für Sicherheit zu sorgen. Die Wasserrettung des ASB bietet deshalb Schwimmkurse für Teilnehmer jeden Alters an, bildet Rettungsschwimmer aus, übernimmt bei Veranstaltungen am Wasser die Absicherung und betreibt an zahlreichen Seen und Stränden Wachstationen.

Mitarbeit in der Wasserrettung

Wer bei der Wasserrettung aktiv sein möchte, kann sich zum Wasserretter, Rettungstaucher, Rettungsbootsführer, Ausbilder oder Wachleiter ausbilden lassen. Freiwillige Helfer in der Wasserrettung übernehmen eine große Verantwortung. Natürlich kommt bei aller Arbeit der Spaß nicht zu kurz. Die Mitarbeit bei der Wasserrettung ist daher die ideale Möglichkeit, Sport und ehrenamtliches Engagement miteinander zu verbinden.

Interessierte sind bei uns immer herzlich willkommen!

Bootswesen

Die Wasserrettung verfügt über eine große Zahl an Motorrettungsbooten. Diese Boote dürfen ausschließlich von speziell ausgebildetem Personal geführt werden.

Jeder Rettungsschwimmer, der bei der Wasserrettung aktiv werden möchte, kann sich zum Rettungsbootsmann und Rettungsbootsführer ausbilden lassen. Im Rahmen der Ausbildung lernt die angehende Bootsbesatzung das Boot sicher zu führen sowie die medizinische Versorgung des Patienten an Bord zu sichern.

Tauchen im Rettungsdienst

Die Einsatztaucher der Wasserrettung suchen im Wasser nach vermissten Personen, bergen Boote und andere Gegenstände und führen unter Wasser Reparaturen durch.

Das Tauchen im Rettungsdienst stellt hohe körperliche und psychische Anforderungen an die Einsatzkräfte, da oft unter starkem Zeitdruck in Gewässern mit äußerst schlechten Sichtverhältnissen gearbeitet wird.

Wer über eine gute Kondition verfügt und gerne taucht, kann sich zum Rettungstaucher ausbilden lassen und anschließend in diesem Bereich die Wasserrettung unterstützen.

Wenn Sie mehr wissen möchten

Kontakt für dieses Thema

fileadmin/bilder/ansprechpartner/Russ_90x105.jpg

Sabine Ruß

       
Telefon 0221-476 05-379   

Infomaterial + Dokumente

Rettungstauchen - nichts für schwache Nerven

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von DiveInside
pdf