Bundeskanzlerin dankt allen Einsatzkräften

Im Rahmen des G20-Gipfels – bei dem es zu massiven gewaltigen Ausschreitungen kam - war der Arbeiter-Samariter-Bund mit rund 200 hauptamtlichen und 80 ehrenamtlichen Kräften im Einsatz.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz danken den Einsatzkräften des G20-Gipfel - darunter auch Samariter.
Foto: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Bei einem Treffen mit Vertretern von Sicherheitsbehörden und Hilfsorganisationen, darunter auch der ASB,  dankte Bundeskanzlerin Angela Merkel  gemeinsam mit Hamburgs Ersten Bürgermeister Olaf Scholz allen Einsatzkräften: „Ich habe den Auftrag, im Namen der ganzen Teilnehmer des G20-Gipfels ein herzliches Dankeschön zu sagen an die Einsatzkräfte", sagte Merkel am Sonnabend in Hamburg. Zugleich bedankte sich die Bundeskanzlerin bei allen Sicherheitskräften, die für die Vorbereitungen des Gipfels Sorge getragen hätten. Der ASB war dabei unterstützend für die Sicherheitsbehörden tätig.

Der Bundesgeschäftsführer des ASB, Ulrich Bauch, dankte ebenfalls allen Samaritern für ihren unermüdlichen Einsatz: „Bei all den schrecklichen Bildern, die wir gesehen haben, bin ich froh, dass unsere Einsatzkräfte zwar erschöpft aber gesund diesen Einsatz überstanden haben."

.

  • Einsatz für die ASB-Helfer

    Sie sind täglich rund um die Uhr zur Stelle: die haupt- und ehrenamtlichen Helfer im Rettungsdienst und Katastrophenschutz. Wenn Menschen schwer verletzt oder in besonders großer Not sind, ist der ASB im Einsatz.

  • Einsatz von Drohnen im Bevölkerungsschutz

    Der ASB fordert den Einsatz von Drohnen als Unterstützung bei Einsätzen im Bevölkerungsschutz schon seit mehreren Jahren – nun hat der Gesetzgeber nachgezogen und die Verwendung für Einsätze und Schulungszwecke von Hilfsorganisationen deutlich vereinfacht.

  • Bevölkerungsschutz: Wir müssen umdenken

    Köln/Brühl, 2. April 2017 – Terrorgefahren, Chemieunfälle, Unwetterkatastrophen: Die Herausforderungen im Bereich Bevölkerungsschutz werden immer größer – diejenigen, die sie lösen wollen, immer weniger. Vom 31. März bis zum 2. April 2017 diskutierten 160 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter aus dem gesamten Verband, wie sich der ASB auf solche komplexen Anforderungen einstellen kann.