Weitere Leistungen des ASB-Rettungsdienstes

Neben der Notfallrettung bietet der ASB weitere Dienste an. Dazu gehören die Berg- und Höhenrettung, die Luftrettung, der qualifizierte Krankentransport mit boden- und luftgebundenen Intensivtransporten, der Interhospitaltransfer sowie der kassenärztliche Bereitschaftsdienst.

Luftrettung

Die Luftrettung ist Teil des Rettungsdienstes und wird in Deutschland auch mit einem speziellen Intensivhelikopter (ITH) durchgeführt. Die Besatzung des ITH besteht aus dem Piloten, dem Notarzt und speziell hierfür geschulten Rettungsassistenten oder Notfallsanitätern. Sie bringen Schwerverletzte oder Intensivpatienten mit dem ITH besonders schonend, sicher und schnell in spezialisierte Krankenhäuser zur spezifischen Versorgung.

Im ASB wird zwischen primärer und sekundärer Luftrettung unterschieden. Die primäre Luftrettung ist für die Erstversorgung und den Transport nach einem Unfall oder bei einer Erkrankung vorgesehen, während die sekundäre Luftrettung den Intensivtransport zwischen zwei Krankenhäusern bezeichnet.

Wenn aufgrund widriger Wetterumstände ein luftgebundener Krankentransport nicht möglich ist, können speziell ausgerüstete Krankenwagen (KTW), die sogenannten Intensivtransportwagen (ITW), die Fahrt übernehmen.

First Responder

First Responder sind Helfer vor Ort, die den Zeitraum zwischen Unfall und Eintreffen des Rettungsdienstes überbrücken. Diese hauptsächlich freiwilligen Helfer im Rettungsdienst sind eine wichtige Ergänzung in der Rettungskette und stabilisieren verletzte oder erkrankte Personen durch basismedizinische Maßnahmen bis der Rettungswagen eintrifft.

Bei einem Notfall werden die First Responder über die Leitstelle alarmiert. Sie überbrücken gerade im ländlichen Raum damit beim Patienten die wichtige Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Aufgrund ihrer Qualifikation können sie erweiterte Erste-Hilfe-Maßnahmen durchführen und sind hierzu entsprechend ausgestattet, auch ein automatischer Defibrillator wird mitgeführt. So ist eine schnelle und qualifizierte Hilfe im Notfall gewährleistet. Die Helfer vor Ort sind über die Leitstelle rund um die Uhr erreichbar.

Qualifizierter Krankentransport

Zum Qualifizierten Krankentransport werden Fahrten ins Krankenhaus, zum Arzt, Verlegungsfahrten zwischen Krankenhäusern (Interhospitaltransfer) und Fahrten des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes gerechnet. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst

Über den Kassenärztlichen Bereitschaftsdienst kann in dringenden Fällen ein Bereitschaftsarzt angefordert werden, wenn der Hausarzt keine Sprechstunde hat, beispielsweise. an Wochenenden oder zu Nachtzeiten.

Der Bereitschaftsarzt wird bei diesen Hausbesuchen von Mitarbeitern des ASB begleitet und unterstützt. Neben der Vermittlung eines einsatzbereiten Arztes außerhalb der üblichen Sprechzeiten ist der ASB oftmals auch als Fahrdienst für den Bereitschaftsdienst im Einsatz.

Der Kassenärztliche Bereitschaftsdienst wird vom ASB in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen angeboten.

Der Kassenärztliche Bereitschaftsdienst ersetzt nicht den Rettungsdienst, der bei lebensbedrohlichen Situationen über die Telefonnummer 112 zu erreichen ist.

Finden Sie den passenden Dienst in Ihrer Nähe.

Rettungsdienst & Katastrophenschutz beim ASB im Überblick

  • Sanitätsdienst bein Veranstaltungen

    Bei öffentlichen, großen Veranstaltungen, wie etwa Open-Air-Konzerten oder Fußballspielen, wird die medizinische Versorgung durch den Sanitätsdienst des ASB übernommen.

  • Sanitätsdienst im Katastrophenschutz

    Nach Naturkatstrophen wie Überschwemmungen oder Stürmen, nach langanhaltenden Stromausfällen oder Trinkwassermangel unterstützt der Bevölkerungsschutz des ASB die Einrichtungen und Maßnahmen von Bund und Ländern.

  • Wasserrettung im ASB

    Die ASB-Wasserrettung sorgt am und im Wasser für Sicherheit. Sie bietet Schwimmkurse für Anfänger und Fortgeschrittene, bildet Rettungsschwimmer aus und übernimmt bei Veranstaltungen am und im Wasser die Absicherung.

  • ASB-Rettungshundestaffeln

    Rettungshunde können große und unwegsame Gelände in relativ kurzer Zeit absuchen. Sie spüren Menschen in bis zu 500 Meter Entfernung auf, Verschüttete Personen wittern sie noch bis zu einer Tiefe von fünf Metern.

  • Schulsanitätsdienst

    Leben retten ist keine Frage des Alters. Aber je früher mit der Ausbildung begonnen wird, desto mehr festigt sich das lebensrettende Wissen. Mit seinen Schulsanitätsdiensten leistet der ASB seinen Beitrag die Erste Hilfe fest im Gemeinwissen zu verankern.

  • Kriseninterventionsteam des ASB

    15 bis 20 Prozent aller Todesfälle geschehen unerwartet. Die Hinterbliebenen sind mit der Situation oft überfordert. Das ASB-Kriseninterventionsteam (KIT) hilft ihnen.

Mehr zu den Rettungsdienstausbildungen