ASJ-Rucksackaktion für Flüchtlingskinder

In unserer Reihe „Leuchttürme im ASB“ stellen wir diesmal ein Projekt der Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) Ruhr vor, das schon viele Nachahmer im Verband gefunden hat. In Essen packen junge Samariter Rucksäcke und schenken sie Flüchtlingskindern in ASB-Notunterkünften.

  • Am 12. Mai 2016 übergab Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch den ASB-Leuchtturm an die Arbeiter-Samariter-Jugend Ruhr in Essen für die erfolgreiche Rucksackaktion. Vl.n.: Thorsten Jung, Geschäftsführer ASB Ruhr, Henning Handschke, Jugendsekretär der ASJ Ruhr, und Ulrich Bauch, Bundesgeschäftsführer.
    Foto: ASB Ruhr
  • Die Rucksackaktion von Kindern und Jugendlichen für geflüchtete Kinder und Jugendliche hat die ASJ Ruhr ins Leben gerufen.
    Foto: ASJ
  • Bastian von der ASJ Ruhr wird beim Packen der Rucksäcke von „ASJ TV“ interviewt. Der neue Sender der Arbeiter-Samariter-Jugend veröffentlicht in loser Reihenfolge Beiträge über Aktionen der ASJ.
    Foto: ASJ
  • Die Kinder und Jugendlichen in der Erstaufnahmeeinrichtung in Hattingen, die der ASB betreibt, freuen sich über die Rucksäcke und deren Inhalt.
    Foto: ASJ
  • Der Rucksack sitzt, jetzt kann der Kuschelaffe festgehalten werden. Die Kuscheltiere hat der Schulsanitätsdienst der ASJ Ruhr gesammelt. Sie sind ein Extra und gehören nicht zur Grundausstattung der Rucksäcke, die der ASB-Bundesverband liefert.
    Foto: ASJ
  • Auch in der Flüchtlingsunterkunft des ASB in Sumte in Niedersachsen hat jedes geflüchtete Schulkind einen ASJ-Rucksack erhalten. Im Rucksack können sie gut ihre Schulsachen verstauen. Für die Pausenverpflegung sind die Brotdose und Wasserflasche der ASJ ebenfalls ideal.
    Foto: ASB/B. Bechtloff

Samstagvormittag in Essen: Fünf Jungen und Mädchen der ASJ Ruhr packen eifrig Rucksäcke im Akkord. In jeden roten Rucksack werden eine Trinkflasche, eine Brotdose, Malsachen und ein Kuscheltier gesteckt. Die Mitglieder der ASJ haben sich seit Anfang des Jahres schon mehrfach zum Packen getroffen und mittlerweile 400 Rucksäcke bestückt.

„Mit der Rucksackaktion möchten wir Flüchtlingskindern in ihrer schwierigen Lebenssituation eine Freude machen. Wir packen die Rucksäcke nur, dürfen sie aber nicht selbst in den Unterkünften verteilen, da wir noch nicht volljährig sind", erklärt der 16-jährige Bastian.

Das Verteilen der Rucksäcke übernehmen heute Michael Vowinckel, Vorsitzender der ASJ Ruhr, und Anna Ebbinghaus, Jugendreferentin der ASJ Ruhr. Sie bringen einen ganzen Schwung davon zur Landeserstaufnahmeeinrichtung in Hattingen, die der ASB Ruhr betreibt. „Wir haben in den Flüchtlingsunterkünften gesehen, wie wenig Platz und Privatsphäre es für die Geflüchteten gibt. Der ASJ-Rucksack soll ein Stück Privatsphäre ermöglichen. Er ist außerdem universell einsetzbar, zum Beispiel für die Schule", sagt Vowinckel über den Ursprung der Idee.

In der Erstaufnahmeeinrichtung packen die Kinder und Jugendlichen die Rucksäcke mit Begeisterung aus. Der neunjährige Mohammed aus Afghanistan hat einen Affen als Kuscheltier in seinem Rucksack gefunden, den er stolz an seine Brust drückt.

Mareike Tolsdorf, Leiterin der ASB-Unterkunft, berichtet: „Für die geflüchteten Kinder ist es etwas Besonderes, dass sie etwas Neues und Eigenes erhalten. Sie haben bisher nur gebrauchte Sachen bekommen. Und sie brauchen die Ausstattung der ASJ auch wirklich für die Kinderbetreuung und Schule. Die Einschulung ist oft ganz kurzfristig. Die Kinder und Jugendlichen haben dann einen Rucksack für die Schulsachen, die Butterbrotdose und Trinkflasche für die Pause und es kann losgehen."

Für Michael Vowinckel war das heute nicht die letzte Verteilaktion. Die ASJ Ruhr möchte in Zukunft noch weitere 400 Rucksäcke packen und verteilen.

Die Rucksackaktion der ASJ Ruhr für gleichaltrige Schutzsuchende halten die ASJ Deutschland und der ASB-Bundesverband für eine gelungene und nachahmenswerte Idee. Sie fördern deshalb das Projekt in ihrem Jahr der Integration. Rucksack und die Grundausstattung (ohne Kuscheltier) können die Gliederungen beim ASB-Bundesverband bestellen.

Nachahmer gibt es auch schon: unter anderem die ASJ in Sömmderda, Kaiserslautern und Zweibrücken.

Die ASJ Deutschland hat im April 2016 ein Positionspapier zur Situation Geflüchteter verabschiedet: ASJ-Positionspapier zum Herunterladen (PDF)