Integrative Kitas im ASB

Wenn Kinder mit und ohne Beeinträchtigung gemeinsam spielen und lernen, hat das Vorteile für alle: wo Berührungsängste gar nicht erst entstehen, wachsen Selbstvertrauen und Zusammengehörigkeitsgefühle von ganz alleine.

Wenn kundige Erzieherinnen unterstützen, sind gemeinsame Bewegungsspiele kein Problem.
Foto: ASB/B. Bechtloff

In den integrativen Kitas des ASB werden Kinder mit und ohne Beeinträchtigung gemeinsam betreut und von Beginn an gefördert. Die Kinder können viel von einander lernen und profitieren von der gemischten Zusammensetzung der Gruppe. Letztendlich ist das Ziel aller Bemühungen um Inklusion erst dann erreicht, wenn die gemeinsame Betreuung von Kindern mit und ohne Behinderung in allen Kitas und Kindergärten umstandslos möglich ist.

Von Anfang an dabei

Kinder, die dieses Miteinander schon früh erlebt haben, bauen erst gar keine Vorbehalte und Berührungsängste gegenüber Menschen mit Behinderungen auf. Auf der anderen Seite werden Kinder mit Behinderung in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt und erleben das Gefühl, dazuzugehören.

Damit niemand zu kurz kommt, fördern die erfahrenen ASB-Erzieherinnen jedes Kind nach seinen individuellen Bedürfnissen. Kinder mit Beeinträchtigung erhalten z. B. Krankengymnastik oder werden durch Sprachtherapie unterstützt. Darüber hinaus gibt es viele gemeinsame Aktivitäten wie Spielen, Singen oder Basteln.

Kinderbetreuung finden

Die ASB-Kinderbetreuung in Ihrer Nähe finden Sie mithilfe unserer Suchfunktion. Kontaktieren Sie uns gerne – wir antworten auf all Ihre Fragen zur pädagogischen Ausrichtung, den Öffnungszeiten, den Anmeldeverfahren und vielem mehr.

Schulbegleitung für Kinder mit Beeinträchtigung

Schulbegleiter unterstützen Kinder und Jugendlich mit Beeinträchtigung in ihrem Schulalltag. Die Integrationshelfer des ASB assistieren behinderten Schülern im Unterricht und helfen ihnen bei der Integration in die Klassengemeinschaft.