Kinderbetreuung beim ASB

Ob in Kita, Kindergarten, -krippe oder -hort – der ASB bietet eine Vielzahl an Betreuungsmöglichkeiten für Ihr Kind an. Die Angebote richten sich nicht nur nach den Bedürfnissen der Kinder, sondern auch denen der Eltern - weil auch der ASB die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördern will.

In Obhut der ASB-Erzieherinnen lernen Kinder mit Gleichaltrigen zu spielen und die Welt zu entdecken.
Foto: ASB/F.Zanettini

„Jedes Kind ist einmalig.“ – an diesem Leitbild orientiert sich die ASB-Kinderbetreuung. Ihr Kind ist für uns ein gleichwertiger Partner, wir wahren seine Rechte und fördern seine Persönlichkeit. Die Kindertageseinrichtungen des ASB sind für Kinder der richtige Ort, um gemeinsam mit Gleichaltrigen zu spielen und die ersten Schritte in Richtung Selbstständigkeit zu machen.

280 Mal Spiel, Spaß und Betreuung

Die Einrichtungen des ASB bieten umfassende Betreuungsmöglichkeiten für verschiedene Altersgruppen – von den Kinderkrippen für die Jüngsten über Kitas und Kindergärten für Klein- und Vorschulkinder bis hin zum Kinderhort für Schulkinder. In all diesen Einrichtungen betreuen und fördern gut ausgebildete und motivierte Erzieher und Sozialpädagogen Ihr Kind u. a. mit Bewegungsspielen, Musik, Bastel- und Forschungsmöglichkeiten ganz nach seinen Bedürfnissen.

Dabei gleicht kaum eine der bundesweit 280 ASB-Kindertageseinrichtungen der anderen. Sie teilen dasselbe Leitbild, unterscheiden sich jedoch in Einrichtungsgröße, den pädagogischen Konzepten oder der Ausstattung. Die Öffnungszeiten sind den regionalen Bedürfnissen angepasst. Denn der ASB möchte Ihnen helfen, Familien- und Berufszeiten übereinzubringen.

Kinderbetreuung jetzt finden

Die ASB-Kinderbetreuung in Ihrer Nähe finden Sie mithilfe unserer Suchfunktion. Kontaktieren Sie uns gerne – wir antworten auf all Ihre Fragen zur pädagogischen Ausrichtung, den Öffnungszeiten, den Anmeldeverfahren und vielem mehr.

Kosten der Kinderbetreuung

Die meisten Kommunen finanzieren die Kinderbetreuung vor und erheben von den Eltern einen monatlichen Beitrag. Dieser richtet sich in der Regel nach dem Einkommen der Eltern, der Familiengröße und danach, ob Geschwisterkinder mitbetreut werden. Die Höhe der Beiträge variiert von Region zu Region. Für weitere Informationen wenden Sie sich am besten an Ihre Kommunalverwaltung.