Hilfe bei Überschuldung und drohender Zwangsvollstreckung

Bei der Schuldnerberatung hilft der ASB Menschen, die finanzielle Probleme haben und von Überschuldung bedroht sind.

Kompetente ASB-Fachkräfte stehen als Beraterinnen und Berater zur Verfügung.
Foto: ASB/S. Kuhn

Der Weg in die Schuldenfalle beginnt meist harmlos mit Ratenkäufen, Leasingverträgen oder Anschaffungen, die über einen Bankkredit finanziert werden. Schnell kann es so zu Zwangsvollstreckungsverfahren wie Konto- und Lohnpfändung kommen. In solchen Situationen gibt die Schuldnerberatung des ASB Hilfe und Rat, wie es weitergehen kann.

Schuldnerberatung durch erfahrene ASB-Experten

Die Schuldnerberater des ASB analysieren zusammen mit den Betroffenen die Situation. Kreditverträge werden geprüft und Kontakt zu den Gläubigern aufgenommen.

Wenn keine außergerichtliche Einigung erzielt werden kann, bietet die Insolvenzordnung Privathaushalten die Chance einer Privatinsolvenz. Bei der Privatinsolvenz werden Privatpersonen nach maximal sechs Jahren unter bestimmten Bedingungen von allen Restschulden befreit.

Mit den Ratsuchenden klären die Schuldnerberater die weitere Vorgehensweise und nehmen sich auch Zeit, um die Betroffenen durch Gespräche wieder aufzurichten und zu motivieren.

Haushaltsplan aufstellen

Gemeinsam mit den Schuldnern wird dann ein Haushaltsplan aufgestellt, der schrittweise zu einer Befreiung von den Schulden führt. Das ist nicht einfach und fordert von allen Beteiligten große Anstrengungen.

Mit Unterstützung professioneller Schuldnerberatung durch den ASB gelingt die Bewältigung der Schulden viel besser.

Mehr zum Thema: