Letzte Wünsche wagen

Große Wünsche sollen nicht unerfüllt bleiben: Der Wünschewagen des ASB bringt Menschen an ihrem Lebensende an ein Ziel ihrer Wahl.

Das kann die Hochzeit der Kinder oder Enkel sein, ein Besuch im Konzert oder am Meer. Das Alter, das Geschlecht oder der Hintergrund unserer Fahrgäste spielt dabei keine Rolle. Die einzigen Voraussetzungen sind, dass unsere Gäste keine lange Lebenserwartung mehr haben und dass sie sich ihren Wunsch nicht auf andere Weise erfüllen können. 

Unsere Wünschewagen sind umgebaute Krankentransporter, die durch ihre spezielle Federung, angenehme Beleuchtung, Musik und viele weitere Kleinigkeiten eine komfortable Fahrt auch über längere Strecken ermöglichen. Dennoch ist das nötige medizinische Equipment vorhanden, um unsere Fahrgäste im Notfall medizinisch zu betreuen. Für diesen Fall ist immer ein Rettungssanitäter an Bord. Übrigens: Alle Begleitpersonen engagieren sich ehrenamtlich für das Wünschewagenprojekt. 

Für den Fahrgast und eine Begleitperson ist der Ausflug kostenlos. Der Wünschewagen finanziert sich ausschließlich über Spenden

Rosie Triebe möchte noch einmal nach Rerik an die Ostsee - ein Ort, der für sie und ihre Familie jahrelanges Urlaubsziel war und zur zweiten Heimat wurde. Mit dem Wünschewagen hat der ASB ihr den besonderen Ausflug ermöglicht.Wir haben die Fahrt begleitet, um das besondere Projekt einmal vorzustellen.

Sie möchten unseren Wünschewagen unterstützen?
Hier können Sie spenden!

Hier finden Sie weitere erfüllte Wünsche:

  • Die allererste Wunschfahrt führte den ASB zu einer Familienfeier. Ein älterer Mann hatte sich sehnlichst gewünscht, bei der Kommunion seiner Enkelin dabei zu sein. Auch für das Mädchen war die Anwesenheit seines Opas ein ganz besonderes Geschenk.
    Foto: ASB Ruhr
  • Mit unserer Hilfe fuhr eine ALS-Patienten zu ihrem Ehemann, der sie nach einer OP nicht mehr besuchen konnte. Beide hatten sich schon lange nicht mehr gesehen.
    Foto: ASB Ruhr
  • Einmal noch mit den Töchtern dem Lieblingsverein zujubeln, das war der größte Wunsch dieses Vaters. In der Arena auf Schalke wurde ihm dieser Traum erfüllt.
    Foto: ASB Ruhr
  • Die erst 35-jährige Daniela Kusay liegt seit einem Verkehrsunfall vor 17 Jahren im Wachkoma. Ihr Vater weiß noch genau, wie sehr Daniela als Kind die See liebte.
    Foto: ASB Brandenburg
  • Den Wunsch der Familie haben wir erfüllt. Zusammen mit ihrem Vater und ihren Schwestern haben wir Daniela Kusay abgeholt und sind mit ihr an die Müritz gefahren, wo die Familie die Zeit in der Natur genießen konnte.
    Foto: ASB Brandenburg
  • Einmal noch wollte die schwerkranke Frau S. mit ihrem Mann dorthin, wo sie so viele glückliche Tage verbracht hatte: Nach Thiessow an die Ostsee. Noch einmal ins Lieblingscafé, noch einmal Fischbrötchen essen und sich vom Meer verabschieden.
    Foto: ASB Brandenburg
  • Noch einmal das Meer sehen: Das ist wohl die häufigste Anfrage, mit denen kranke Menschen und ihre Angehörigen an die Wünschewagen-Teams herantreten. Diesen Tag in der freien Natur zu verbringen ist nicht nur für die Fahrgäste, sondern auch für die ehrenamtlichen Begleiter ein unvergessliches Erlebnis.
    Foto: ASB Ruhr
  • Eine junge Frau kam mit dem Wunsch auf uns zu, ins Kino zu gehen - zur Premiere von "Der geilste Tag". Im Film geht es darum, dass zwei sterbenskranke Männer einen Roadtrip wagen. Zur Premiere waren natürlich auch die beiden Hauptdarsteller, Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer, anwesend.
    Foto: ASB Ruhr
  • Unsere Kollegen vom ASB Ruhr erfüllten einer älteren Dame einen ganz besonderen Wunsch: Ihre Enkelin heiratete und sie wollte die Hochzeit auf keinen Fall verpassen. Der schönste Tag des Lebens wurde so perfekt.
    Foto: ASB Ruhr
  • Der Wünschewagen des ASB hat mittlerweile Standorte in ganz Deutschland und kann von dort aus Menschen zu ihren Zielen bringen.
    Foto: Ambulanz Mobile Schönebeck
  • Bei dem Wagen handelt es sich um einen umgebauten Krankentransporter, der speziell für die Bedürfnisse älterer und schwerkranker Menschen ausgestattet wurde. Er ist medizinisch voll ausgestattet, sodass die ehrenamtlichen Helfer - ausgebildete Rettungsdienstmitarbeiter, Mediziner oder Pfleger - im Notfall schnell eingreifen können.
    Foto: Ambulanz Mobile Schönebeck
  • Die freiwilligen Helfer sind das Herz des Projekts Wünschewagen. Ohne sie wären die Fahrten nicht möglich. Hunderte Ehrenamtliche deutschlandweit unterstützen das Projekt bereits.
    Foto: ASB Ruhr
  • "Beim Wünschewagen haben wir schon alle gemeinsam geweint, weil man während der Fahrten oft sehr berührende Momente erlebt. Ich habe aber die Möglichkeit, Menschen noch einmal den allerletzten Traum zu erfüllen - das mache ich wirklich von Herzen gerne", erzählt Stella Waider (rechts), die sich ehrenamtlich für das Projekt engagiert.
    Foto: ASB Berlin

Wo fährt der Wünschewagen?

Hier können Sie sehen, wo der Wünschewagen bislang überall fährt und wie Sie uns an den verschiedenen Standorten erreichen können. Das Projekt Wünschewagen wächst übrigens ständig weiter, so dass mehr und mehr der Glücksbringer-Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs sind.