ASB-Hilfsmissionen in Guatemala
Aktuelles aus Georgien

Katastrophenprävention und Wiedereingliederung

In Georgien setzt sich der ASB vor allem für den Auf- und Ausbau von Katastrophenpräventionsmaßnahmen ein und unterstützt Vertriebene, Flüchtlinge und Rückkehrer bei der Integration. Hier erfahren Sie regelmäßig, wie es in unseren Projekten weitergeht.


Aktuelle Neuigkeiten aus der ASB-Auslandshilfe finden Sie ab sofort hier.


zwei Schreiner in ihrer Werkstatt

Zu den erfolgreichen Sozialunternehmen gehört auch eine Werkstatt zur Reparatur von Möbeln.

Foto: ASB Georgien

25. Mai 2016: Besuch von Medienvertretern

Der ASB Georgien hat in dieser Woche Journalisten eingeladen, mit ihnen gemeinsam die "Social Enterprises" zu besuchen: Projekte von sozialen Unternehmern, die mithilfe des ASB aufgebaut wurden.

Bei den Besuchen sind wunderschöne Portraits und Reportagen entstanden - zum Beispiel von den Bewohnern des Altenheims in Khurvaleti oder von den Schülern der Wochenendschule für Kinder mit und ohne Behinderung.

Die Journalisten berichten seither in verschiedenen georgischen Medien über den innovativen und nachhaltigen Ansatz des Sozialunternehmertums. Mit Unterstützung des ASB lernen die Programmteilnehmer, wie sie ein kleines Unternehmen gründen und erfolgreich führen können. Dabei entstanden soziale Dienstleistungen wie zum Beispiel Kindertagesstääten oder Pflegedienste, aber auch hilfreiche Unternehmen wie eine Reparaturwerkstatt für Möbel oder eine Prothesenreparaturwerkstatt.

06. Mai 2016: Seniorenzentrum mit Pflegedienst eröffnet

Pünktlich zum orthodoxen Osterfest konnte der ASB im georgischen Khurvaleti die Eröffnung eines neuen Seniorenzentrums feiern.  In dem so genannten "Haus ohne Grenzen" finden 20 alleinstehende ältere Personen aus der Notunterkunft für Binnenvertriebene endlich ein neues, warmes und menschenwürdiges Zuhause. Sie werden hier rund um die Uhr verpflegt und medizinisch versorgt.

Zu dem Seniorenzentrum gehört auch ein ambulanter Pflege- und Besuchsdienst, der zahlreiche weitere Senioren zu Hause betreut und ihnen das Leben in der eigenen Wohnung ermöglicht.

Das Haus und der Pflegedienst ist Teil des ASB-Projektes "Soziale Unternehmen für Intern Vertriebene in Georgien". In der Region rund um  Khurvaleti sind dabei sechs Unternehmen ins Leben gerufen und gefördert worden, die soziale Dienstleistungen für Binnenflüchtlinge erbringen. Die anderen Unternehmer ermöglichen Wochenendunterricht für junge Menschen, Vorschulbesuche, Reparatur- und Restaurations-Workshops und Autoreparaturen. Auch eine kleine Käserei ist dabei, die zum einen Arbeitsplätze schafft und zum anderen gesnde Lebensmittel direkt vom Erzeuger liefert.

02. Mai 2016: Erfolgreiches Projekt für Social Entrepreneurs wird ausgeweitet

Der ASB weitet seinen Einsatz für soziales Unternehmertum in Georgien aus. Gemeinsam mit dem "Center for Strategic research and Development of Georgia" (CSRDG) und der Bildungsorganisation "Kutaisi Educational Development and Employment Center" (KEDEC)werden weitere Unternehmensgründungen gefördert, sich für soziale Verbesserungen und gesellschaftlichen Wandel einsetzen.

Der ASB wird in der Kooperation seine Erfahrungen mit Social Entrepreneurship weltweit einbringen. Die verschiedenen Projektansätze sollen dabei voneinander lernen und sich gegenseitig Anstöße zur Verbesserung und Weiterentiwcklung geben. Eine Stuidenreise rundet das neue Projekt ab.

Finanziell unterstützt wird das Projekt von USAID-BPRM.

Team-Selfie

Das Team des ASB in Georgien beim diesjährigen Strategie-Workshop in der Region Kvarteli.

Foto: ASB Georgien

Strategie-Workshop des ASB in Georgien

Vom 19. bis 21. April 2016 fand in der Region Kvarteli das jährliche Strategietreffen des ASB-Länderbüros Georgien statt. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Georgien sowie Projektkoordinator Bernd Ilg vom ASB-Bundesverband in Köln evaluierten die Arbeit des zurückliegenden Jahres und diskutierten über die Weiterentwicklung der Hilfsprojekte.

Im Mittelpunkt stand diesmal die Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit der Sozialunternehmen, die in den vergangenen jahren mit Unterstützung des ASB gegrüdnet worden sind. Zusätzlich wurden die SWOT-Analysen, bei denen Stärken und Schwächen der Projekte erhoben werden, in den Bereichen inklusive Katastrophenvorsorge, Soziale Dienste und Eingliederung von Binnenvertriebenen und Rückkehrern erneuert und die Ausrichtung der Programme überarbeitet.

Auch der georgische Samariterbund (SSK) nahm an dem Planungstreffen teil, um potenzielle Synergien zwischen beiden Organisationen zu besprechen. Die Kollegen des SSK präsentierten auch den gemeinsamen SSK-ASB Arbeitsplan und erarbeiteten gemeinsam mit den deutschen Kollegen einen Plan für das nächste Jahr.

Matthias Wohlfeil und eine Vertreterin der georgischen NGOs unterzeichnen einen Vertrag

ASB-Länderdirektor Matthias Wohlfeil (rechts) bei der Unterzeichnung der Projektvereinbarung.

Foto: ASB Georgien/Giorgi Guledani

06. April 2016: ASB unterstützt sieben zivilgesellschaftliche Organisationen in Georgien und der Ukraine

Der ASB in Georgien hat ein groß angelegtes Projekt zur Stärkung zivilgesellschaftlicher Organisationen in Georgien und der Ukraine begonnen. Gemeinsam mit dem Georgian Center for Strategic Research and Development of Georgia (CSRDG) und dem Ukrainian Center for Independent Political Research (UCIPR) soll das Projekt die Rolle der zivilgesellschaftlichen Organisationen in ihren Ländern stärken.

Dabei steht zum einen der Wissentransfer im Mittelpunkt. Zum anderen geht es darum, gemeinsam konkrete Projekte zu entwickeln, die den Auf- und Ausbau zivilgesellschaftlicher Strukturen in Georgien und der Ukraine fördern.

Ziel des Prozesses ist es, die Rolle von sozialen und gesellschaftlichen Organisationen innerhalb des Meinungsbildungs- und Gesetzgebungsprozesses rund um soziale Fragen und die Organisation sozialer Dienstleistungen zu stärken.

Die Mitarbeiter der sieben ausgewählten Organisationen haben durch die Förderung die Möglichkeit, gezielte Assessments zu den konkreten Bedürfnissen für soziale Dienstleistungen in ihren Regionen durchzuführen. In der Folge werden sie gemeinsam mit wichtigen strategischen und politischen Partnern Lösungsansätze entwickeln und ihre Erkenntnisse gemeinsam in die politische Debatte einbringen.

Die ausgewählten und vom ASB unterstützten Organisationen sind:

  • Kutaisi Education Development and Employment Center; betreibt Tagesstätten und Horte für Kinder mit Behinderung im Alter von 6 bis 18 Jahren in den Städten Kutaisi, Samtredia und Terjola. Im Rahmen der Projektförderung wird zudem ein Fahrdienst für die Kinder und ihre Familien aufgebaut.
  • Center of Prosperity and Development; eine Nichtregierungsorganisation, die Kinder und Jugendliche mit Behinderung in den abgelegenen Gemeinden der Region rund um Gori mit verschiedenen Förderangeboten unterstützt.
  • Coalition Homecare in Georgia; die Organisation baut einen Pflegedienst für Menschen mit Behinderung und psychischer Erkrankunge in der Region Adjara auf
  • Social enterprise Medina; Im abgelegenen Pankisi-Tal setzen sich die Mitarbeiter des Sozialunternehmens für Menschen mit Behinderung ein und bieten ihnen zahlreiche soziale Dienstleistungen an.
  • Der georgische Samariterbund (SSK); die georgischen Samariter bieten zahlreiche soziale Dienstleistungen an, unter anderem Erste-Hilfe-Ausbildung und einen Pflegedienst für Senioren in der Region Telavi.
  • Union Step to the Future; die Vereinigung steht Senioren mit verschiedenen Dienstleistungen zur Seite. Im Rahmen des Projektes wollen sie ihre Pflegedienste ausbauen und einen zusätzlichen Service für Familien einrichten, die bei den bewaffneten Konflikten der vergangenen Jahre Familienangehörige verloren haben oder vermisst melden mussten.
  • Tanadgoma Gza Agmavlobisken; die einzige Organisation im Pankisi-Tal, die soziale Dienste für Senioren anbietet. Mit der Unterstützung durch den ASB Georgien können die Angebote für allein lebende und sozial besonders schwache Senioren ausgeweitet werden.
Gruppenfoto mit Sockenpuppen

Mit bunten Sockenpuppen machten die ASB-Mitarbeiter in georgien auf die zahlreichen inklusiven Projekte in dem Kaukasusstaat aufmerksam.

Foto: ASB Georgien

21. März 2016: ASB Georgien feiert Welt-Downsyndrom-Tag

Der 21. März ist der Welt-Downsyndrom-Tag. Der ASB Georgien hat sich an diesem Tag beteiligt, um auf die Bedürfnisse von Menschen mit Trisomie 21 aufmerksam zu machen. Mit bunten Sockenpuppen zeigten die ASB-Mitarbeiter, dass Vielfalt und Inklusion in allen Bereichen der Gesellschaft wichtig sind.

Seit vielen Jahren setzt sich der ASB in Georgien auch und besonders für Menschen mit Behinderung ein und plant auch für die Zukunft weitere Projekte, zum Beispiel der inklusiven Katastrophenvorsorge. Dabei arbeitet der ASB eng mit Selbsthilfeorganisationen von Menschen mit Behinderung zusammen, um nicht über die Köpfe der Betroffenen hinweg, sondern mit ihnen gemeinsam Projekte und Lösungen zu entwickeln. Mittlerweile haben so schon mehr als 12.000 Erzieherinnen und Erzieher an Trainings des ASB teilgenommen, bei denen sie gelernt haben, Kindern mit Behinderung im Fall einer Naturkatastrophe zur Seite zu stehen. Auch die sozialen Unternehmen, deren Gründung der ASB in georgien fördert, sind inklusiv, eines ist zum Beispiel eine Prothesenwerkstatt und unterstützt somit Menschen mit einer Gehbehinderung ganz direkt.  

16. März 2016: Wochenendschule in Pankisi wird vom Georgischen Präsidenten unterstützt

In Matsne im georgischen Pankisi-Tal hat der ASB vor zwei Jahren eine Wochenendschule ins Leben gerufen. Kinder aus sozial schwachen Familien und aus Familien von Binnenflüchtlingen können dort Literatur zusätzlich zu ihrem Stundenplan lesen, miteinander spielen oder basteln, Lehrfilme im Fernsehen anschauen und mit Lehrern und anderen Kindern über aktuelle Themen und wissenschaftliche Inhalte idskutieren.

Die georgische Präsidenten-Stiftung unterstützt die ASB-Wochenendschule nun mit finanziellen Mitteln, so dass das Projekt über den eigentlichen Zeitraum hinweg verlängert werden kann. Die sozial benachteiligten Kinder können durch die Spende weiterhin ihre Bildung verbessern und Kontakte mit anderen knüpfen.

Die Wochenendschule ist eines der Projekte, das im Rahmen der Unterstützung sozialen Unternehmertums in Georgien entstanden ist. Zurzeit können dort jedes Wochenende 20 Kinder betreut und gefördert werden.

7. März 2016: Eröffnung des neuen Kindergartens im Flüchtlingslager Berbuki

Gemeinsam mit der georgischen Hilfsorganisation "Abkhazeti" und unterstützt von der Gemeindeverwaltung hat der ASB im georgischen Berbuki einen neuen Kindergarten gebaut. Die Siedlung dient Binnenflüchtlingen aus Südossetien als neue Heimat. Bisher gab es hier keinerlei Infrastruktur für Kinder oder Kinderbetreuungsmöglichkeiten. Wenn Eltern zur Arbeit gingen, mussten sie vorher mit ihren Kindern sehr weite Wege zurücklegen, um sie in der nächsten Stadt unterzubringen.

Nun können bis zu 40 Kinder direkt in Berbuki spielen und werden von gut ausgebildetem Personal betreut. Das Besondere: Auch Kinder mit Behinderung können in der neuen Einrichtung aufgenommen werden. Die Erzieherinnen und Erzieher wurden zudem in Erster Hilfe und Katastrophenvorsorge geschult, so dass sie im Notfall helfen und ihre Kenntnisse in kindgerechter Form an die Kleinen weitergeben können.

Nicht nur die Eltern freuen sich über die neue soziale Einrichtung - hilft sie ihnen doch, Zeit und Kosten zu sparen und nach der Arbeit schneller wieder bei ihren Kindern zu sein. Darüber hinaus ist der Kindergarten jedoch auch ein Auftaktprojekt. Denn im Rahmen seines Programms "Soziale Unternehmen für Binnenflüchtlinge" wird der ASB mit Mitteln der US-Regierung fünf weitere soziale Dienstleistungsunternehmen an den Start bringen. Diese schaffen Arbeitsplätze und fördern gleichzeitig die Integration der Vertriebenen in ihre neue Heimat.

Kinder mit einem Katastrophenschutz-Helm

In Georgien setzt sich der ASB besonders für die Vermittlung von Kenntnissen in Katastrophenvorsorge an Kinder ein.

Foto: ASB Georgien

02. März 2016: Katastrophenprävention im georgischen Fernsehen

Große Bühne für den ASB Georgien: Einige Mitarbeiter waren in die Mittags-Schow von GDS TV, einem der beliebtesten georgischen TV-Sender eingeladen. Dort stellten Sie das Katastrophenschutzvideo des ASB Georgien für Kinder vor und zeigten, wie man sich im Fall einer Naturkatastrophe richtig verhält. 

Die Mitarbeiter aus dem Bereich Katastrophenprävention konnten in der Sendung darüber berichten, wie der ASB Kindern die wichtigsten Maßnahmen der Katastrophenvorsorge vermittelt. Dabei kommt es neben dem Wissen auch auf den Spaß am Lernen an. Das zeigt auch das Video, das in der Senung gezeigt und so einem großen Publikum zugängig gemacht wurde. 

Als besonderen Höhepunkt gab es eine Vorschau auf ein neues Online-Spiel, das der ASB Georgien gerade vorbereitet. Mit der App, die gerade erarbeitet wird, können schon vierjährige Kinder in kurzen, spielerischen Sequenzen lernen, sich bei einer Katastrophe richtig zu verhalten.

Erzieherinnen bei Rollenspielen

Während der Kindergarten restauriert wird, bildet der ASB die Erzieherinnen weiter.

Foto: ASB Georgien

24. Februar 2016: Weiterbildung für Erzieherinnen und Erzieher in Berbuki

In Berbuki, einem Stadtteil von Gori in Zentralgeorgien hat der ASB ein Ausbildungs und Restaurierungsprogramm in einem Kindergarten für Flüchtlingskinder begonnen. Während die Kita instandgesetzt und modernisiert wird, bildet der ASB die Erzieherinnen und Erzieher pädagogisch weiter. Nach Abschluss der Arbeiten können 135 Kinder aus dem Viertel sowie Kinder aus Familien von Binnenvertriebenen des Konflikts in Südossetien in den Räumen spielen und lernen.

Der Kindergarten ist eines der Sozialunternehmen, die im Rahmen des Projektes "Social Enterprises for IDPs in Georgia" von Binnenflüchtlingen eröffnet werden. Gemeinsam mit der georgischen Partnerorganisation "Abkhazeti" und mit finanzieller Unterstützung durch USAID hilft der ASB so, Flüchtlinge besser in ihre Gastgemeinschaften zu integrieren und sowohl den Neuankömmlingen als auch den Einheimischen bessere Lebensgrundlagen zu schaffen.

17. Februar 2016: Deutsche Botschafterin in Georgien besucht ASB-Projekt

Bettina Caddenbach, Deutsche Botschafterin in Georgien, besuchte in dieser Woche ein vom ASB gegründetes Tageszentrum für Menschen mit Behinderung in Duisi, einem Dorf im Pankisi-Tal. Es begleitet 20 Menschen mit Behinderung zwischen 10 und 35 Jahren und bietet ihnen unter anderem Bildungs- und Beschäftigungstherapie, die Möglichkeit zu künstlerischen und handwerklichen Arbeiten sowie Sport- und Freizeitaktivitäten.

Die Botschafterin mit ASB-Mitarbeitern und Menschen mit Behinderung

Bettina Caddenbach, Deutsche Botschafterin in Georgien, besuchte ein vom ASB gegründetes Tageszentrum für Menschen mit Behinderung in Duisi, einem Dorf im Pankisi-Tal.

Foto: ASB Georgien

Ein Erste-Hilfe-Kurs, bei dem Eltern und andere Interessierte lernen, wie sie Kinder und Säuglinge im Notfall retten können, kann auch großen Spaß machen.

Foto: SSK Georgien

10. Feburar: Erste Hilfe bei Kindernotfällen

Die Kollegen vom georgischen Sa,ariterbund (SSK) haben ein neues Angebot: Erste Hilfe bei Kinder- und Säuglingsnotfällen. Unter dem Motto "Was tun, wenn Ihr Kind in Gefahr ist: Wissen Sie, wie Sie helfen können?" zeigen erfahrene Erste-Hilfe-Ausbilder Eltern, Großeltern, Paten und Babysittern, wie sie im Notfall schnell und richtig Erste Hilfe für Kinder und Säuglinge leisten können. Auch werdende Eltern, Erzieher und Lehrer sind eingeladen, die Kurse zu besuchen.

3. Februar 2016: Animationsfilm zeigt die Abenteuer kleiner Lebensretter

Wie können Kinder im Fall einer Katastrophe dazu beitragen, sich selbst und andere in Sicherheit zu bringen? Diese Frage beantwortet ein Video, das der ASB in Georgien produziert hat. Der kleine Animationsfilm zeigt auf kindgerechte Weise, wie man sich bei einem Erdbebe, bei einem Brand oder bei einer Überschwemmung richtig verhält. Der Film gehört zum ASB-Projekt "We Are Ready! Building Disaster Resilient Preschools in Georgia", bei neben dem Bau katastrophensicherer Kindergärten auch die Ausbildung von Erziehern und Kindern in den richtigen Maßnahmen im Notfall im Mittelpunkt steht.

Wie können Kinder im Notfall zu Lebensrettern werden? Das Video des ASB in Georgien zeigt die wichtigsten Maßnahmen kindgerecht und mit englischen Untertiteln.

29. Januar 2016

"Social Enterprises": ASB-Projekt in Georgien beendet

Drei Jahre lang unterstützte der ASB soziale Dienstleistungen im Pankisi-Tal - einer Region, in der bislang nur wenige Unternehmen im sozialen Sektor tätig sind. Das EU-geförderte Projekt ist nun abgeschlossen. Der ASB bekräftigt die Sozialunternehmer bei dem Vorhaben, ihre Dienstleistungen auch ohne die externe Förderung fortzuführen.

Ein Video (georgisch mit englischen Untertiteln) zeigt, wie das Projekt für nachhaltige Verbesserungen im Pankisi-Tal gesorgt hat.

In Georgien hat der ASB durch den Aufbau von sozialen Unternehmen zur Integration von Flüchtlingen beigetragen und gleichzeitig die sozialen Systeme in abgelegenen Regionen ausgebaut. Erfahren Sie mehr über unsere nachhaltige Arbeit im Pankisi-Tal.

Auf Twitter hat der ASB in Georgien eine beeindruckende Aktion gestartet. Bilder und kurze Texte zeigen abgeschlossene und fast schon historische Projekte aus den vergangenen Jahren und Jahrzehnten. Unter dem Hashtag #ASBGeorgia oder direkt im Twitterprofil der ASB-Kollegen in Georgien kann man die Entwicklung der ASB-Projekte in der Kaukasus-Region verfolgen.

Foto aus der Twitteraktion, das Menschen bei der Landwirtschaft zeigt

Auf Twitter gibt das ASB-Länderbüro in Georgien Einblicke in historische Hilfsprojekte.

Foto: ASB Georgien