Der ASB in Ihrer Nähe

ASB-Helfer-App

Die kostenlose App bietet Smartphone-Nutzern jetzt Erste-Hilfe-Tipps unterwegs.

Erste-Hilfe-Kinderbuch

Pia, Max & Bolle

Die Geschichte der drei Freunde erklärt Kindern im Vorschul- und Grundschulalter, wie einfach sie anderen im Notfall beistehen können. Das Kinderbuch kann für 2,50 Euro zzgl. Versandkosten bestellt werden.

Newsletter bestellen

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die aktuellen Themen im ASB.
Oder schauen Sie mal auf unserer Google+-Seite vorbei.

Bevölkerungsschutz

ASB-Rettungshundestaffeln

ASB-Hundeführerin setzt ihren Hund zur Suche an.
ASB/W. Krüper

Die Rettungshunde des ASB sind bei der Suche nach Vermissten oder verunglückten Menschen unersetzlich. Jede Rettungshundestaffel wird von der Polizei alarmiert und kann innerhalb kürzester Zeit zu einer Suchaktion ausrücken. Aufgrund des gut ausgeprägten Geruchssinns der Rettungshunde kann ein großes Gebiet in relativ kurzer Zeit abgesucht werden.

Trümmerhunde, Flächensuchhunde und Mantrailer

Je nach Situation werden verschieden ausgebildete Hunde eingesetzt: Flächensuchhunde vorwiegend im Wald, Trümmerhunde nach einer Gasexplosion und Mantrailer bei der Suche in der Stadt. Flächen- und Trümmerhunde folgen generell dem menschlichen Geruch und zeigen ihn an. Mantrailer oder Personenspürhunde werden so ausgebildet, dass sie dem Geruch eines bestimmten Menschen folgen können. Sie eignen sich deshalb besonders für die Suche nach verwirrten Menschen oder Kindern, die ihre Orientierung verloren haben.

Sensible Hundenasen

Alle Rettungshunde verfügen über einen besonders sensiblen Geruchssinn. Ein Mensch hat ca. fünf Millionen Riechzellen. Der Schäferhund verfügt im Vergleich dazu über 220 Riechzellen. Bei größeren Verkehrsunfällen werden oft nicht alle Unfallopfer durch die Rettungskräfte gefunden. Auch hier kann ein Rettungshund selbst bei schlechter Sicht und verregnetem Wetter noch Menschen in 500 Metern Entfernung riechen und orten. Verschüttete Personen wittert er noch bis zu einer Tiefe von fünf Metern.

Ausbildung für Rettungshunde

Für ihre verantwortungsvolle Suchaufgabe nach vermissten oder verschütteten Menschen werden die Rettungshunde speziell ausgebildet und trainieren unter realistischen Bedingungen.

Der ASB bildet Rettungshunde in nachfolgenden Sucharten aus:

  • · Flächensuche
  • · Trümmersuche
  • · Personensuche (Mantrailer)

 

Die Ausbildung für eine Rettungshundestaffel kann circa ein bis zwei Jahre in Anspruch nehmen. Am Ende der Ausbildung steht eine Prüfung, die alle 18 Monate wiederholt werden muss.

Wenn Sie mehr wissen möchten

Kontakt für dieses Thema

fileadmin/bilder/ansprechpartner/Albert_90x105.jpg

Petra Albert

       
Telefon 0221- 476 05-325