Einsatztagebuch Türkei

4.300 km von Köln nach Van

Der ASB-Fahrer Holger Bade schildert seine Erlebnisse auf der Strecke in das türkische Erdbebengebiet. Rechtszeitig zum Wintereinbruch traf er mit seiner Hilfgüter-Fracht bei den betroffenen Familien ein.

+++ Donnerstag, 27.10.2011 +++
Der ASB plant Decken, Zelte und Küchensets in die türkische Erdbebenregion Van zu schicken. Ich soll den Hilfsgütertransport in die Osttürkei fahren. In der kurzen Vorbereitungszeit heißt es: Beifahrer suchen, Route planen, Papiere vorbereiten, Zollformalitäten klären. Außerdem musste ich meiner Lebensgefährtin erklären, dass ich für 10 Tage nicht da bin, weil ich in ein Erdbebengebiet fahre. Auch, wenn es ihr schwer fiel, unterstützt sie meine Einsatz natürlich.

+++ Samstag , 29.10.2011 +++
Heute soll die Tour losgehen. Mein Beifahrer Heinz Tadje und ich treffen uns morgens um 06.00 Uhr in Barsinghausen, wo der ASB-Transporter steht. Von dort machen wir uns auf dem Weg zum ASB-Lager in Troisdorf bei Bonn. Noch einmal fahren Heinz und ich die Route im Kopf ab. Sind auch die Zoll- und Ladepapiere alle in Ordnung? Als wir am Zolllager eintreffen, erfahren wir, dass es Probleme damit gibt. Da der Zoll am Wochenende nicht besetzt ist, bedeutet das, wir müssen die Abfahrt auf Montag verschieben.

Holger Bade / Marion Michels