Ein Motorradretter des ASB fährt zu einer Unfallstelle
Helfende Hand 2014

Kooperation des ASB Münster auf dem 3. Platz

Am 1. Dezember wurde zum sechsten Mal der Förderpreis „Helfende Hand“ des Bundesministeriums des Innern (BMI) verliehen: Über einen 3. Platz in der Kategorie „Innovative Konzepte“ freut sich der ASB Münster, der Partnerorganisation der Arbeitsgemeinschaft Münsteraner Hilfsorganisationen ist, die mit ihrem Projekt „Ehrenamtlich. Für Dich. Für Münster“ ausgezeichnet wurden.

Die Preisträger zusammen mit Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière.

Foto: Mike Auerbach

Anfang 2014 haben der Arbeiter-Samariter-Bund Münster, das Deutsche Rote Kreuz, die Johanniter-Unfall-Hilfe und der Malteser Hilfsdienst in Münster eine gemeinsame Jahreskampagne beschlossen. Ziel des vereinten Engagements war es, das Ehrenamt zu stärken und neue Aktive zu gewinnen. Dafür wurde eine Ausstellung entworfen, die ehrenamtliche Einsatzkräfte des Bevölkerungsschutzes porträtierte. Mit Fotos von Gesichtern und Texten zu den Geschichten dahinter zeigt die Ausstellung den Einsatz der freiwilligen Helfer – zudem gibt eine Broschüre tiefere Einblicke in das Leben der Porträtierten. Das Interesse an der Ausstellung im Juni war so groß, dass weitere Ausstellungstermine geplant sind, zum Beispiel in Münster und in Düsseldorf. Partner der Aktion waren der Oberbürgermeister Markus Lewe, die Agentur „AL°L Group GmbH" und die Sparkasse Münsterland Ost.

Saskia Nielen und Dirk Winter vom ASB Münster fühlen sich durch die Auszeichnung in ihrer Arbeit bestätigt, das damit verbundene Preisgeld von 3.000 Euro wird den weiteren Aktivitäten des Bündnisses im kommenden Jahr zu gute kommen. „2012 war unser Bündnis selbst noch eine Innovation, die ausgezeichnet wurde. Nun hat die Kooperation gezeigt, dass sie gemeinsam spannende Projekte umsetzen kann, die eine Auszeichnung wert sind. Das ist toller Ansporn für die weitere Arbeit!"

Harald Schottner, Abteilungsleiter Bevölkerungsschutz beim ASB-Bundesverband und Mitglied der Jury hebt die Qualität des ehrenamtlichen Bevölkerungsschutzes hervor: „Die bisher eingereichten Projekte zeigen, wie unterschiedlich ehrenamtliches Engagement im Bevölkerungsschutz in Deutschland ist. Allerdings bin ich mir sicher, dass das noch lange nicht die ganze Bandbreite abbildet. Daher würde ich mir noch eine stärkere Beteiligung auch der einzelnen ASB-Standorte am Wettbewerb wünschen."

Bundesinnenminister de Maizière: „Deutschland braucht die freiwillig Engagierten"

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière freut sich aber erst einmal über die diesjährige Rekordbewerberzahl von 230 Projekten und Unternehmen. „Deutschland braucht die vielen freiwillig Engagierten im Bevölkerungsschutz. In sechs Jahren ‚Helfende Hand' haben sich Helferinnen und Helfer mit fast 1.000 Projekten beworben. Das zeigt, welch große Bedeutung der Förderpreis für die Ehrenamtlichen erreicht hat. Er hilft ihnen, innovative Ideen und Projekte zu realisieren, um unseren Bevölkerungsschutz zukunftsfest zu machen", sagte der Minister bei der Verleihung.

Der Förderpreis „Helfende Hand" würdigt Ideen und Konzepte, die Menschen für ein Ehrenamt im Bevölkerungsschutz begeistern. Zudem belohnt der Preis Unternehmen, die den freiwilligen Einsatz ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorbildlich unterstützen. Drei Kategorien stehen dabei zur Auswahl: Jugend- und Nachwuchsarbeit, Innovative Konzepte zur Steigerung der Attraktivität des Ehrenamts und vorbildliches Arbeitgeberverhalten. Pro Kategorie gibt es fünf Auszeichnungen für die Plätze eins bis fünf. Eine neunköpfige Jury entscheidet, wer die insgesamt 15 Preise für Ideen, Konzepte und Projekte erhält. Zusätzlich kürt das Publikum seinen Favoriten aus den 15 Nominierten.

Susanne Wagner