Ein Motorradretter des ASB fährt zu einer Unfallstelle
ASB-Rückholdienst

Sichere Rückkehr mit dem ASB

Ein schöner Urlaub auf Gran Canaria nahm für einen 54-jährigen Mann aus dem Rheinland kürzlich ein jähes Ende: Mit einem Herzinfarkt brach er im Hotel zusammen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Bald stand fest: Er muss für dringend notwendige Untersuchungen zurück nach Deutschland. Doch ohne ärztliche Begleitung war das Risiko zu hoch.

Dr. Martin Dobbermann, ehrenamtlicher Flugarzt beim ASB-Rückholdienst.

Foto: ASB/G. Graw

Kurz darauf erreichte den Rückholdienst des ASB in der Kölner Bundesgeschäftsstelle der Alarm: Ein Herzinfarktpatient musste sofort aus Gran Canaria geholt und in ein wohnortnahes Krankenhaus gebracht werden. In mehreren sogenannten Arzt-Arzt-Gesprächen klärten erfahrene Mediziner, die ehrenamtlich für den ASB-Rückholdienst im Einsatz sind, ob der Patient stabil genug für die Flugreise nach Deutschland war.

Sobald der erkrankte Urlauber transportfähig war, wurde nach Rücksprache mit ihm und seinen Angehörigen der Heimflug organisiert. Zunächst musste geklärt werden, welches Krankenhaus mit einer kardiologischen Fachabteilung im Raum Köln den Patienten aufnehmen konnte. Danach wurde ein verfügbarer Arzt gesucht. Einer der Flugärzte des ASB, Dr. Martin Dobbermann (38) aus Köln, hatte in seinem Hauptberuf in einer Klinik Urlaub und darum Zeit, sich mit dem nötigen Equipment auf den Weg nach Gran Canaria zu machen. Um 1.30 Uhr in der Nacht flog er los. „Wir hatten wenig Zeit, denn nach einem Herzinfarkt sind die Nachsorge und weitere Behandlung sehr wichtig, damit die Patienten sich vollständig erholen können", erklärte der Notfallmediziner. Glücklicherweise konnte der herzkranke Mann in einem normalen Linienflugzeug nach Hause geflogen werden. „Er hatte allerdings bereits Flüssigkeit in der Nähe des Herzens", berichtet Dr. Martin Dobbermann. „Das kann zu schweren Problemen führen und musste schnell behandelt werden." Nach einem ruhigen Flug brachte Dr. Martin Dobbermann den Patienten in die Klinik nach Köln, wo er seitdem versorgt wird und gute Chancen auf eine vollständige Genesung hat.

Den kostenlosen ASB-Rückholdienst können nicht nur Mitglieder, sondern auch deren Ehepartner, eingetragene Lebenspartner und Kinder, für die Kindergeldanspruch besteht, in Anspruch nehmen. Hochqualifizierte Helferinnen und Helfer begleiten die Patienten während des Transports und sorgen für die medizinische Versorgung. Egal, ob sie im Ausland verunglücken oder in Deutschland Urlaub machen – ASB-Mitglieder werden im Notfall sicher und kostenlos zurückgeholt, wenn die geltenden Rückholbedingungen gegeben sind.

Gisela Graw