Auslandshilfe

FAST-Team auf dem Weg nach Sambia

Das ASB-FAST-Team bricht an diesem Samstag zu einem neuen Einsatz nach Sambia auf. Drei ausgebildete Mediziner werden ehrenamtlich im Distrikt Mumbwa Trainings zum Thema Infektionsprävention und Kontrolle für Mitarbeiter von Gesundheitsstationen durchführen.

Foto: ASB/Hannibal

Ziel des zweiwöchigen FAST-Einsatzes in Mumbwa ist die Verbesserung der medizinischen Versorgung der ländlichen Bevölkerung. Die Freiwilligen schulen Mitarbeiter von vier Gesundheitsstationen, die Patienten eine basismedizinische Behandlung bieten.

Schwerpunkt der Schulungen ist die Infektionsprävention übertragbarer Krankheiten. Die Mitarbeiter der oft sehr rudimentär ausgestatteten Gesundheitsposten sollen lernen, wie sie mit einfachen Mitteln die Hygienestandards in ihren Arbeitsabläufen erhöhen können.

Einsatzleiter Daniel Peter ist als Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin ein Spezialist für die Übertragungswege ansteckender Krankheiten. Unter seiner Leitung helfen die Freiwilligen den örtlichen Krankenpflegern dabei, mit einfachen aber effektiven Mitteln die Hygiene zu verbessern. „Mit kleinen Veränderungen können wir hier viel bewirken. Nur wenn die Krankenpfleger verstehen, wie Übertragungswege verlaufen, können ansteckende Krankheiten langfristig eingedämmt werden“, ist Daniel Peter überzeugt.

Das in Südafrika gelegene Sambia gehört zu den ärmsten Ländern der Welt, die HIV-Rate liegt bei über 12 Prozent und auch andere ansteckende Krankheiten wie Windpocken, Cholera und Tuberkulose verbreiten sich dort weiterhin.