Pressemitteilung

Bonus für Pflegekräfte: BVAP fordert Refinanzierung

Politik greift tarifliche Prämie für Pflegebeschäftigte auf – BVAP fordert schnelle und verlässliche Refinanzierung

Die Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) begrüßt die Äußerungen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil vom Wochenende zu einem zeitnahen Bonus für die Beschäftigten, die in der Pflege arbeiten.

„Wir unterstützen insbesondere die Forderung des Ministers nach einer bundeseinheitlichen Regelung. Der Bonus sollte an alle Pflege-Beschäftigten als Anerkennung für ihre wichtige Arbeit gezahlt werden, unabhängig in welchem Bundesland oder bei welchem Pflegeanbieter sie arbeiten. Einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag sehen wir hierfür als richtigen Weg, auch für eine dauerhafte Anhebung des Entgeltniveaus in der Pflege.“, sagt Ulrich Bauch, Vorstandsmitglied der BVAP.

Anfang April hatte sich die BVAP zusammen mit der Gewerkschaft ver.di auf einen Tarifvertrag geeinigt, der eine einmalige Bonuszahlung für Pflegekräfte in Höhe von 1.500 Euro für Vollzeitbeschäftigte vorsieht. Auch Auszubildende sollen einen Bonus von 900 Euro erhalten. Der Tarifvertrag steht unter dem Vorbehalt einer gesicherten Refinanzierung.

„Als Tarifpartner fordern wir jetzt eine schnelle und verlässliche Refinanzierung, damit der Bonus zeitnah an die Beschäftigten ausgezahlt werden kann. Dies darf auf keinen Fall zu Lasten der Pflegebedürftigen gehen. In der aktuellen Krise haben auch die Pflegeanbieter nur begrenzte Mittel zur Verfügung. Zusammen mit der Politik, Gewerkschaften und weiteren Arbeitgebern wollen wir hierfür einen konstruktiven Weg finden,“ ergänzt BVAP-Vorstandsmitglied Rüdiger Becker.

 

Die Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Pflegeanbietern und Wohlfahrtsverbänden u.a. des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB), der Arbeiterwohlfahrt (AWO), des Diakonischen Dienstgeberverbandes Niedersachsen (DDN), der Volkssolidarität (VS) und der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland.

www.arbeitgeber-pflege.de