Ein Motorradretter des ASB fährt zu einer Unfallstelle
Sternfahrt

Wünschewagen treffen sich am Brandenburger Tor

Die Wünschewagen erobern Berlin! Mehr als 160 Wunscherfüller und 15 Wünschewagen strömten am 18. Oktober 2018 durch die Hauptstadt und präsentierten das Projekt anschließend auf dem Pariser Platz am Brandenburger Tor.

Noch einmal ans Meer, ins Fußballstadion, zu einer Familienfeier…letzte Wünsche müssen nicht groß und teuer sein, manchmal sind sie ohne Hilfe trotzdem nicht erfüllbar. Damit genau solche Wünsche wahr werden, gibt es die ASB-Wünschewagen.

Als wichtige Ergänzung in der palliativen und hospizlichen Versorgung schwerkranker und sterbender Menschen und unterstreicht das Projekt das Bestreben des ASB, seine Angebote in den Bereichen Demenz, Hospiz und Palliativversorgung weiter auszubauen. Darüber hinaus ist es dem ASB ein Anliegen die Begleitung sterbender Menschen wieder in die Mitte der Gesellschaft und damit in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Um dieses Anliegen zu unterstreichen haben sich am 18. Oktober 2018 alle Wünschewagen sowie mehr als 160 ehrenamtliche Wunscherfüller aus ganz Deutschland auf den Weg nach Berlin begeben und auf dem Pariser Platz am Brandenburger Tor versammelt.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der das Wünschewagen Treffen besuchte: „Die Wünschewagen sind eine außergewöhnliche Ergänzung zur Palliativ- und Hospizversorgung. Sterbenskranke erfahren durch sie Glück und Freude. Sie können Schmerzen und Krankheit für kurze Zeit vergessen. Es ist ein Projekt, was nur durch den aufopferungsvollen Einsatz von über 1.200 Menschen ermöglicht wird. Dafür haben sie meinen vollen Respekt und Dank!“

Zum Projekt:
Das rein ehrenamtlich getragene und ausschließlich aus Spenden finanzierte Projekt erfüllt Menschen in ihrer letzten Lebensphase einen besonderen Herzenswunsch und fährt sie gemeinsam mit ihren Familien und Freunden noch einmal an ihren Lieblingsort. Die Wünschewagen fahren, dank Spenden und dem Engagement der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, für die Gäste kostenfrei. Mitfahren darf jeder, der noch transportfähig ist, das Ziel bleibt dem Wünschenden überlassen – ob ans Meer, ins Stadion, zum Konzert, der Familie oder noch einmal nach Hause, möglichst jeder Wunsch wird erfüllt. Betreut werden unsere Fahrgäste immer von mindestens zwei ehrenamtlichen medizinischen Fachkräften. Mehr als 1.200 ehrenamtliche Samariterinnen und Samariter engagieren sich bundesweit für die Wünschewagen. Rund 1.000 letzte Wünsche konnten die mobilen Wunscherfüller bereits wahr werden lassen.

Der Wünschewagen selbst ist ein eigens gebauter Krankentransportwagen, dessen Innenausstattung besonders auf die Bedürfnisse der Fahrgäste abgestimmt ist: spezielle Stoßdämpfer, eine Musikanlage sowie ein harmonisches Konzept aus Licht und Farben verschönern die Reise. Eine Rundum-Verglasung bietet einen Panorama-Blick auf die Umgebung.