Wasserrettung im ASB

Die ASB-Wasserrettung ist für Ihre Sicherheit in Bädern und an Gewässern aktiv und sorgt am und im Wasser für Sicherheit. Wir bieten außerdem Schwimmkurse für Anfänger und Fortgeschrittene, bilden Rettungsschwimmer aus und übernehmen bei Veranstaltungen am und im Wasser die Absicherung.

Wenn es Wassersportbegeisterte und Erholungssuchende besonders in den warmen Monaten an die öffentlichen Gewässer zieht, haben auch die Einsatzkräfte der Wasserrettungsdienste Hochsaison.

Jährlich ertrinken in Deutschland rund 500 Menschen, Schwimmer und Nichtschwimmer. Zu den präventiven Aufgaben der Wasserrettung zählt daher auch die Schwimmausbildung sowie die Ausbildung zum Rettungsschwimmer. Dazu bietet die ASB-Wasserrettung Schwimmkurse für Teilnehmer jeden Alters an, bildet Rettungsschwimmer aus, übernimmt bei Veranstaltungen am Wasser die Absicherung und betreibt an zahlreichen Seen und Stränden Wachstationen.

Darüber hinaus ist der ASB mit seinen Fachdiensten Schwimmen/Rettungsschwimmen, Tauchen im Rettungsdienst und Bootswesen für Ihre Sicherheit im Einsatz. Dazu zählt ebenfalls die Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst bei Unfällen im und am Wasser oder der Einsatz bei Extremwetterlagen oder während eines Hochwassers.

Bootswesen

Die Wasserrettung verfügt über eine große Zahl an Motorrettungsbooten. Diese Boote dürfen ausschließlich von speziell ausgebildetem Personal geführt werden.

Jeder Rettungsschwimmer, der bei der Wasserrettung aktiv werden möchte, kann sich zum Rettungsbootsmann und Rettungsbootführer ausbilden lassen. Im Rahmen der Ausbildung lernt die angehende Bootsbesatzung, das Boot zu führen, sowie die medizinische Versorgung des Patienten an Bord zu sichern.

Eingesetzt werden Rettungsboote beispielsweise bei der Rettung von Verunfallten aus dem Wasser. Andere Einsatzgebiete sind Hochwasserreinsätze oder die Absicherung von Veranstaltungen am und im Wasser.

Tauchen im Rettungsdienst

Die Einsatztaucher der Wasserrettung suchen im Wasser nach vermissten Personen, bergen Boote und andere Gegenstände und führen unter Wasser Reparaturen durch. Aber auch an Land ist ausgebildetes Personal notwendig, das für einen sicheren und koordinierten Ablauf des Taucheinsatzes unverzichtbar ist.

Das Tauchen im Rettungsdienst stellt hohe körperliche und psychische Anforderungen an die Einsatzkräfte, da oft unter starkem Zeitdruck in Gewässern mit äußerst schlechten Sichtverhältnissen gearbeitet wird.

Wer über eine gute Kondition verfügt und gerne taucht, kann die Ausbildung zum Taucher im Rettungsdienst durchlaufen und anschließend in diesem Bereich die Wasserrettung unterstützen.

Mitarbeit in der Wasserrettung

Sie haben keine Angst vor dem Wasser? Dann sind Sie bei uns richtig!

Mitmachen können schon die Kleinen: Juniorretter werden in einer abwechslungsreichen Ausbildung spielerisch an die Gefahren am und im Wasser herangeführt und können erste praktische Erfahrungen in der Wasserrettung sammeln. Aber auch für Erwachsene bieten wir ein vielfältiges Tätigkeitsspektrum: ob im Fachdienst Rettungsschwimmen, im Tauchen oder Bootswesen – bei uns erhalten Sie von Anfang an eine fundierte Ausbildung. Denn die freiwilligen Helfer in der Wasserrettung übernehmen eine verantwortungsvolle Aufgabe. Dabei kommt der Spaß aber nicht zu kurz. Ob bei der Vorbereitung auf den nächsten Einsatz, bei der Absicherungswache am Badestrand oder bei gemeinsamen Gruppenabenden - Wasserrettung ist Teamarbeit.

Die Mitarbeit bei der Wasserrettung ist darüber hinaus eine ideale Möglichkeit, Sport und ehrenamtliches Engagement miteinander zu verbinden. Der ASB ist als anerkannter Partner der schwimmsporttreibenden Verbände und als Mitglied im Bundesverband zur Förderung der Schwimmausbildung auch im Wettkampfsport aktiv.

Interessierte neue Mitglieder sind bei uns immer herzlich willkommen! 

Finden Sie einen ASB-Wasserrettungsdienst in Ihrer Nähe.

ASB-Rettungsschwimmabzeichen nun auch als Ehrenzeichen

Ab sofort kann der ASB seine Rettungsschwimmabzeichen in Silber und Gold auch als Ehrenzeichen verleihen. Mit dem Erlass vom 10. Oktober 2014 hat Bundespräsident Joachim Gauck die ASB-Rettungsschwimmabzeichen als Ehrenzeichen anerkannt.

Rettungsdienst & Katastrophenschutz beim ASB im Überblick

  • Sanitätsdienst bei Veranstaltungen

    Bei öffentlichen, großen Veranstaltungen, wie etwa Open-Air-Konzerten oder Fußballspielen, wird die medizinische Versorgung durch den Sanitätsdienst des ASB übernommen.

  • Sanitätsdienst im Katastrophenschutz

    Nach Naturkatstrophen wie Überschwemmungen oder Stürmen, nach langanhaltenden Stromausfällen oder Trinkwassermangel unterstützt der Bevölkerungsschutz des ASB die Einrichtungen und Maßnahmen von Bund und Ländern.

  • ASB-Rettungshundestaffeln

    Rettungshunde können große und unwegsame Gelände in relativ kurzer Zeit absuchen. Sie spüren Menschen in bis zu 500 Meter Entfernung auf, Verschüttete Personen wittern sie noch bis zu einer Tiefe von fünf Metern.

  • Schulsanitätsdienst

    Leben retten ist keine Frage des Alters. Aber je früher mit der Ausbildung begonnen wird, desto mehr festigt sich das lebensrettende Wissen. Mit seinen Schulsanitätsdiensten leistet der ASB seinen Beitrag die Erste Hilfe fest im Gemeinwissen zu verankern.

  • Kriseninterventionsteam des ASB

    15 bis 20 Prozent aller Todesfälle geschehen unerwartet. Die Hinterbliebenen sind mit der Situation oft überfordert. Das ASB-Kriseninterventionsteam (KIT) hilft ihnen.

  • Weitere Leistungen des ASB-Rettungsdienstes

    Neben der Notfallrettung bietet der ASB weitere Dienste an. Dazu gehören die Berg- und Höhenrettung, die Luftrettung, der qualifizierte Krankentransport mit boden- und luftgebundenen Intensivtransporten, der Interhospitaltransfer sowie der kassenärztliche Bereitschaftsdienst.

Mehr zu den Rettungsdienstausbildungen