Beratung und Unterstützung

Wenn Menschen wohnungslos oder von Wohnungslosigkeit bedroht sind, hilft der ASB. Die Angebote reichen von der Beratung über Tagesstätten bis hin zum Wohnheim.

Obdachlosenhaus des ASB Neubrandenburg/Mecklenburg-Strelitz e.V.
Foto: ASB/F. Zanettini

Menschen, die keine Wohnung mehr haben oder von Obdachlosigkeit bedroht sind, erhalten Unterstützung von den ASB-Beratungsstellen. Die Wohnungslosenhilfe des ASB sucht gemeinsam mit den Klienten nach Wegen, wie drohende Obdachlosigkeit abgewendet werden kann.

Auch bereits wohnungslose Menschen unterstützt die Obdachlosenhilfe des ASB dabei, wieder eigenen Wohnraum zu finden. Darüber hinaus werden Betroffene z. B. bei der Suche nach einer Arbeitsstelle unterstützt. Gemeinsam werden wieder Zukunftsperspektiven entwickelt.

Die Palette der ASB-Hilfeleistungen ist breit gefächert. Dazu gehören unter anderem:

  • Gespräche mit Vermietern und Angehörigen
  • Vermittlung von Kontakten zu Sozialen Diensten
  • Vermittlung einer Unterkunft
  • Sicherstellung der medizinischen Versorgung
  • Hilfe bei bestehenden Gerichtsverfahren
  • Schuldnerberatung
  • Hilfe bei der Arbeitssuche
  • Unterstützung beim Aufrechterhalten sozialer Kontakte

In einigen Regionen bitet der ASB auch Tagesstätten für obdachlose Menschen an. Dort finden sie tagsüber einen Aufenthaltsort mit Duschräumen. Sie können an gemeinsamen Mahlzeiten teilnehmen oder ihre Wäsche waschen.

Die Tagesstätten arbeiten eng mit Ärzten zusammen, sodass die wohnungslosen Menschen zusätzlich Beratung und Behandlung bei medizinischen Problemen erhalten. Zusätzlich bietet die Obdachlosenhilfe in jeder Tagesstätte viele lebenspraktische Kurse an, zum Beispiel in Haushaltsführung. Obdachlose Menschen werden hier unterstützt, stabilisiert und motiviert, um eine Wiedereingliederung zu ermöglichen.

In einigen Städten bietet der ASB zudem Obdachlosenheime an. Fachkräfte unterstützen die Bewohner mit Hilfe von Beschäftigungsangeboten dabei, ihrem Tag wieder eine Struktur zu geben. Für viele Obdachlose ist dies nach Jahren auf der Straße eine neue Erfahrung, die auch das Vertrauen an die eigenen Kräfte stärkt.

Um gemeinsam mit den Betroffenen eine neue Zukunftsperspektive zu entwickeln, beraten die ASB-Mitarbeiter die Bewohner im Obdachlosenheim intensiv.

 

Mehr zum Thema: