[ Bild: asb-bevoelkerungsschutz-katastrophenschutzeinheit-header_2500x680.jpg ]
Tierische Freunde

Vierbeinige Besucher

Tiere können Herzen öffnen, Vertrauen schaffen oder einfach glücklich machen. Das erleben die ASB-Besuchshundeteams immer wieder.

Tiere können sich positiv auf die Psyche von Menschen auswirken. Was wissenschaftlich belegt ist, erleben viele ASB-Pflegekräfte immer wieder auch in ihrem praktischen Alltag.

Zahlreiche ASB-Einrichtungen machen sich daher diesen positiven Effekt zunutze und arbeiten mit Besuchstieren zusammen.

Vor allem Senioren, Patienten mit Demenzerkrankung, aber auch Kinder mit Entwicklungsverzögerungen oder Menschen mit Behinderung profitieren vom Kontakt mit Tieren.

Vertrauen fassen, Erinnerungen wecken

Die ehrliche, wohlwollende Art der Vierbeiner hilft alten und kranken Menschen dabei, Vertrauen zu fassen, sich zu öffnen und weckt bei manchen verloren geglaubte Erinnerungen. Vor allem Hunde sind als geduldige Besuchstiere sehr beliebt.

Voraussetzungen für Besuchshundeteams

Ist ihr Hund menschenlieb und lässt sich gerne streicheln? Haben Sie selbst Spaß am Kontakt mit Menschen und neuen Bekanntschaften? Dann lassen Sie sich und Ihren Vierbeiner als Besuchshundeteam ausbilden.

Viele ASB-Gliederungen bieten sowohl die Ausbildung als auch Besuche in KindertagesstättenSeniorenheimenBetreutem Wohnen oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderung.

Haben Sie Interesse an einem Engagement als Besuchshundeteam? Wenden Sie sich an den ASB in Ihrer Nähe.

Finden Sie den ASB in Ihrer Nähe: