Pressemitteilung

ASB begrüßt das Gesetz zur ganztägigen Förderung von Kindern im Grundschulalter – Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Kinder ab 2026 in ganz Deutschland

Köln/Berlin, den 10.09.2021 - Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) begrüßt das heute vom Bundesrat verabschiedete Gesetz zur ganztägigen Förderung von Kindern im Grundschulalter (Ganztagsförderungsgesetz – GaFöG), das gerade Kindern aus sozial benachteiligten Familien bessere Bildungschancen ermöglicht.

Vertreterinnen und Vertreter von Bund und Ländern hatten  sich am 6. September 2021 im Vermittlungsausschuss auf Änderungen am Ganztagsförderungsgesetz geeinigt. Nachdem am 07.09.2021 der Bundestag das Gesetz verabschiedete, passierte dieses heute auch den Bundesrat.

Der ASB setzt sich vor dem Hintergrund seines praktischen Engagements in der Schulkindbetreuung für gute Rahmenbedingungen für eine gelingende ganztägige Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen ein und forderte, die bedarfsgerechte und verlässliche, inklusive Ganztagsbetreuung im Grundschulalter endlich einzulösen und eine gute Bildung, Förderung und Betreuung von Kindern im Schulalter umzusetzen.

„Wir sind froh, dass der Bundesrat in letzter Minute dem Einigungsvorschlag nun auch zugestimmt hat und das Gesetz noch in dieser Legislatur in Kraft treten kann.“, betont ASB-Hauptgeschäftsführer Dr. Uwe Martin Fichtmüller.

Kern des Gesetzes ist die Einführung eines bedarfsunabhängigen Anspruchs auf Förderung in einer Tageseinrichtung von mindestens acht Stunden. Dieser soll für jedes Kind ab der ersten Klassenstufe bis zum Beginn der fünften Klassenstufe gelten. Anspruchsberechtigt sind Kinder, die ab dem Schuljahr 2026/2027 die erste Klassenstufe besuchen. Der Anspruch soll dann schrittweise auf die folgenden Klassenstufen ausgeweitet werden, sodass ab dem Schuljahr 2029/2030 allen Schulkindern der ersten bis vierten Klassenstufe mindestens acht Stunden täglich Förderung in einer Tageseinrichtung zusteht.

Das Gesetz stelle die soziale, kulturelle und gesellschaftliche Teilhabe von Kindern sicher und trägt dazu bei, Bildungsbenachteiligungen auszugleichen, so Fichtmüller abschließend.

asb-nadine-koberstein.jpg

Nadine Koberstein

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Redakteurin für Print und interne Kommunikation

Telefon : 030/2325786-125

n.koberstein(at)asb.de

ASB Deutschland e.V.

Friedrichstraße 194-199
10117 Berlin