[ Navigation beginnen ]>>Navigation überspringen[ Navigation beenden ]
Wählen Sie bitte eine Kategorie aus
ASB-Hilfsmissionen in Guatemala
FAST-Teams

Weltweite Hilfe für Menschen in Not

In den Schnelleinsatzteams (First Assistance Samaritan Teams) engagieren sich ASBler:innen aus dem gesamten Bundesgebiet. Sie lassen sich in ihrer Freizeit zu Auslandshelfer:innen im Bereich Basismedizin oder Trinkwasseraufbereitung ausbilden.

Die First Assistance Samaritan Teams (FAST) sind ein Soforthilfeinstrument der ASB-Auslandshilfe und leisten in internationalen Notsituationen Hilfe in den Bereichen Trinkwasser und medizinische Versorgung.

Die FAST-Teams setzen sich aus fachkundigen und für den Auslandseinsatz ausgebildeten Freiwilligen aus dem ASB zusammen. Geleitet werden die Teams in der Regel von international erfahrenen Fachkräften aus dem ASB-Bundesverband.

Die Kernelemente der FAST-Hilfe liegen in der Trinkwasseraufbereitung und der basismedizinischen Versorgung. Die Teamstärke pro Modul kann bis zu 20 Helfer:innen umfassen.

FAST_Trinkwasser.jpg

Trinkwasseraufbereitung

Die Teams sind für den Einsatz hochwertig und umfangreich ausgestattet. Kernstück des Wasserteams sind drei Trinkwasseraufbereitungsanlagen (TWA) mit einer Gesamtleistungsfähigkeit von 2.500 Liter/Stunde. Alternativ können einfache Wasserfilter installiert und an Dorfgemeinschaften, Schulen oder Gesundheitsstationen übergeben werden. Das aufbereitete Wasser hat eine hohe Qualität und ist als Trinkwasser geeignet. Die Anlagen werden auch zur Wasserversorgung der FAST-Ambulanz eingesetzt.

2012_Nordirak_Kalle_Pfaff_Registrierung_Fotograf_Ferdinand_Hofer.JPG

Basismedizinische Versorgung

Das medizinische Team arbeitet mit einer Zeltambulanz mit bis zu acht Behandlungsplätzen. Die Ausstattung basiert auf einem standardisierten medizinischen Kit der WHO, mit dem 30.000 Menschen einen Monat lang basismedizinisch versorgt werden können. Die FAST-Mitarbeiter:innen durchlaufen eine umfassende Ausbildung, um sich auf die Arbeit im Ausland vorzubereiten.

Einsatz

Ein FAST Einsatz dauert maximal sechs Wochen. Dieser Zeitraum entspricht meist auch der Akutphase nach einer Katastrophe, in der die Not am größten ist. Die Einsatzdauer für die einzelnen Helfer:innen beträgt 14 Tage. Danach werden sie vom Folgeteam abgelöst. Um auf die weltweit zunehmenden Katastrophenereignisse schnell und professionell reagieren zu können, werden die ASB-Schnelleinsatzteams beständig weiterentwickelt.

Da FAST nur für die unmittelbare Nothilfephase nach einer Katastrophe ausgelegt ist, muss gewährleistet sein, dass nach dem Ende des Nothilfeeinsatzes keine Lücken in der Trinkwasser- oder medizinischen Versorgung der Zivilbevölkerung entstehen. Diese sogenannte Exitstrategie kann sehr unterschiedlich aussehen: So können mittel- bis langfristige ASB-Projekte folgen oder es kann an lokale oder internationale Partnerorganisationen ebenso wie an lokale Behörden übergeben werden.

Die Einsätze des FAST

 

Das FAST war bereits 18 Mal im Einsatz, zuletzt waren zwei Teams in der Türkei, um nach dem schweren Erdbeben im Februar 2023 sauberes Wasser für die Menschen bereitzustellen. Der erste FAST-Einsatz fand 2009 in Indonesien statt.

Türkei | Hilfe nach dem Erdbeben

2023, vier Wochen Einsatzdauer

Nach dem verheerenden Erdbeben in der Türkei und im Nordwesten Syriens entsendete der ASB-Teams und Equipment. Mit der Trinkwasseraufbereitungsanlage konnten im Einsatzzeitraum 200.000 Liter Wasser aufbereitet werden. Die Anlagen wurden zur Weiterverwendung an den örtlichen Wasserversorger in der Türkei übergeben. Das medizinische Material wurde nach Syrien an eine NGO übergeben, um auch in den betroffenen syrischen Gebieten die Versorgung der Menschen zu verbessern.

Tuerkei_1170.jpg

ASB/Hannibal

Slowakei | Unterstützung von Transitcamps

2022, zwei Wochen Einsatzdauer

Nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine flohen viele Menschen über die Slowakei in andere EU-Staaten. Der langjährige slowakische SAMI (Samaritan International) Partner ASSR hat grenznah zwei Transitcamps eingerichtet, in denen sich die Menschen nach Grenzübertritt ausruhen und ihre Weiterreise planen konnten. Damit die Camps über Monate hinweg betrieben werden konnten, entsendete der ASB neben anderen SAMI Partnern aus Österreich, Tschechien und Italien Personal . Das ASB-Personal unterstützte die slowakischen Kolleg:innen in medizinischen und logistischen Bereichen.

2022_Slowakei_Fussball_spielen_mit_gefluechteten_Kindern_aus_der_Ukraine.jpg

Mosambik | Aufbau und Nutzung von Skyhydranten

2022, zwei Wochen Einsatzdauer

In diesem Einsatz schulte das FAST die nationale mosambikanische Partnerorganisation WatSan im Umgang mit den Filtersystemen Skyhydrant. Damit sollte im Katastrophenfall die Bevölkerung mobil und zielgerichtet die Bevölkerung versorgt werden können. Dies passierte bereits im Nachgang zu Zyklon Freddy 2023.

Mosambik_Brunnen.jpg
#

Die weiteren FAST-Einsätze

Hier geht es zu den weiteren Einsätzen - von dem FAST-Einsatz auf der griechischen Insel Lesbos über den Einsatz zur Cholera-Eindämmung in Mosambik bis hin zum ersten Einsatz nach dem schweren Erdbeben 2009 in Indonesien.

Jetzt mitmachen beim FAST

 

Um in unserem Medizinteam mitzuarbeiten, benötigst du eine medizinische Qualifikation sowie mindestens zwei Jahre Berufserfahrung in diesem Feld. Für die Mitarbeit im Bereich Trinkwasser ist keine formelle Qualifikation erforderlich. Wichtig ist jedoch, dass du interessiert an dem Bereich Trinkwasser bist, mit anpacken kannst und ein Händchen für Technik, Chemie oder Logistik hast. Außerdem gilt ein Mindestalter von 21 Jahren.

Das berichten Freiwillige über ihre FAST-Einsätze

Hast du noch weitere Fragen? Melde dich gerne bei uns!

Nina.jpg

Nina Stücke

Referentin FAST

Telefon : 0221/47605-245

5}#]demi1jSsVAgw]#[~+yRZKQUq%1g5JL]

ASB Deutschland e.V.

Sülzburgstraße 140
50937 Köln

Florian.jpg

Florian Hauke

Referent FAST

Telefon : 0221/47605-332

xPam\etd_D^CY6]#[_YJORQZ{A4AL=v

ASB Deutschland e.V.

Sülzburgstraße 140
50937 Köln

Mehr zum FAST und zur ASB-Auslandshilfe