Erholungsfreizeit für Kinder von Vertriebenen

Kinder mit bunten Halsbändern in den Karpaten

Zwei Wochen lang einfach nur Kind sein: Der ASB organisierte eine Ferienfreizeit für Kinder, die aus den umkämpften Regionen der Ukraine fliehen mussten.

Foto: ASB Ukraine

Hauptbahnhof Kiew. Im Wartesaal sind wie immer zahlreiche Fahrgäste, heute aber fallen hier viele Kinder auf mit ihren knallgelben T-Shirts mit einem ASB-Logo darauf. Es sind Kinder aus binnenvertriebenen Familien. Das heißt, sie mussten die Krim oder die umkämpften Gebiete im Osten des Landes verlassen und haben in anderen Orten der Ukraine Zuflucht gefunden.

Von Kiew aus machen sich die Kinder gemeinsam mit ihren Betreuern auf den Weg in die Karpaten. Zwei Wochen lang können die Kleinen sich dort erholen, spielen, einfach nur Kind sein. Viele von ihnen sind traumatisiert oder haben schlimme Erinnerungen an die Gewalt in ihrer Heimat.

Abwechslungsreiches Programm hilft beim Verarbeiten

„So eine schöne Landschaft habe ich noch nie gesehen", freuen sich die Jungen und Mädchen beim Blick aus dem Zugfenster. Von der kleinen Ortschaft Bukowel aus erkunden sie in den nächsten Tagen die Gegend. Es gibt Bergwanderungen und Abenteuerausflüge in den Wald, die Kinder können schwimmen oder beim Geo-Caching Schätze finden. Kunst- und Musikworkshops, eine Kreativ-Party, bei der sich alle verkleiden und eine Begegnung mit ukrainischen Schauspielern runden das bunte Programm ab.

Die Erholungsferien für die Kinder führt der ASB gemeinsam mit dem Ukrainischen Samariterbund durch. Für die Sommerfreizeit wurden vor allem Kinder ausgewählt, die ihre Eltern durch den Krieg verloren haben und Kinder aus Familien, denen es wirtschaftlich so schlecht geht, dass sie sich mit vielen Personen ein kleines Zimmer teilen müssen.

Umfangreiches Hilfsprogramm für Vertriebene

„Uns ist es wichtig, den Kindern eine Möglichkeit zu geben, Abstand zu gewinnen und die schlimmen Erinnerungen zu verarbeiten", erklärt Stina Steingraeber, die Projektkoordinatorin des ASB Deutschland e.V. „Die Sommerfreizeit ist ein wichtiger Baustein in unserem groß angelegten Programm für Vertriebene in der Ukraine."

Zu diesem Programm gehört neben der sicheren Unterbringung von Familien mit Kindern auch die basismedizinische Versorgung der Flüchtlinge. Außerdem verteilt der ASB Lebensmittel und Hygienepakete an besonders bedürftige Familien und unterstützt die zahlreichen ukrainischen Freiwilligen, die sich seit mehr als zwei Jahren unermüdlich für die Familien aus den umkämpften Regionen einsetzen.