Ein Motorradretter des ASB fährt zu einer Unfallstelle
Vater-Kind-Kuren

ASB-Klinik bietet Kuren für Väter an

Das ASB-Therapiezentrum in Graal-Müritz ist bundesweiter Vorreiter in Vater-Kind-Kuren. Die väterspezifischen Kurmaßnahmen starten ab Januar 2015 und sind vom Müttergenesungswerk zertifiziert.

Immer mehr Väter kümmern sich neben ihrem Job um Kinder und Haushalt. Durch die Doppelbelastung steigt die Zahl der kurbedürftigen Väter.

Foto: Fotolia/Aleksei Potov

Das ASB-Therapiezentrum im Ostseeheilbad Graal-Müritz gehört zu den ersten Kliniken deutschlandweit, die vom Müttergenesungswerk (MGW) zertifizierte Vater-Kind-Kuren anbieten. Die ASB-Klinik trägt seit dem 29. September 2014 das Zertifikat „MGW-geprüftes Konzept Väter".

„Wir sind stolz, dass wir als erste die väterspezifischen Qualitätsstandards des MGW erfüllen", betont Daniel Hoffmann, Landesgeschäftsführer des ASB Mecklenburg-Vorpommern. „In unserem Haus dürfen Väter ab sofort die gleiche besondere Qualität ihrer Gesundheitsmaßnahme erwarten, wie sie Mütter bereits seit vielen Jahren in Anspruch nehmen können."

Die Vater-Kind-Kuren in der ASB-Klinik starten ab Januar 2015 in den beiden ASB-Kurhäusern Heidesanatorium und Meeresbrise und finden zu festen Terminen statt.

In Gruppen von mindestens fünf Vätern werden die Männer in väterspezifischen Themen unterstützt. „Die Väter erhalten bei uns eine Kurmaßnahme, die ausgehend von ihrer Erkrankung und ihren Belastungen als Vater ganzheitlich ausgerichtet ist. Sport- und Bewegungsangebote gehören in den ärztlich verordneten Therapieplan. Die Kinder werden qualifiziert betreut. Auch die Vater-Kind-Beziehung wird einbezogen", erklärt Landesgeschäftsführer Hoffmann. Der individuelle Therapieplan umfasst medizinische, physiotherapeutische und psychosoziale Anwendungen und Therapien. Neben den Vater-Kind-Gruppen finden in Graal-Müritz auch Kurmaßnahmen zusammen mit Müttern und deren Kindern statt.

Die ASB-Klinik hat ihr Angebot speziell für Väter erweitert, da immer mehr Männer Vater-Kind-Kuren bei den Krankenkassen beantragen. Der Bedarf an Kuren steigt mit der wachsenden Zahl von alleinerziehenden Vätern und Eltern, die sich die Doppelbelastung von Kinderziehung und Beruf teilen. Das Müttergenesungswerk hat deshalb im Oktober 2013 die Förderung von Vätern in seine Stiftungsaufgaben aufgenommen.

Väter, die sich für eine Vater-Kind-Kur interessieren, können sich in dem bundesweiten Kurberatungsstellennetz des MGW, dem auch die 16 Beratungsstellen des Arbeiter-Samariter-Bundes angehören, beraten lassen.

Astrid Königstein