Ein Motorradretter des ASB fährt zu einer Unfallstelle
[ Bild: Arbeiter-Samariter-Bund ]
Erfolgreicher Einsatz gegen die Cholera

ASB-Helfer kehren aus Katastrophengebiet in Haiti zurück

Zehn Tage lang haben sie Wasserfilter aufgebaut, Trinkwasser aufbereitet und einheimische Helfer geschult: Nun kehrt das achtköpfige ASB-Team aus Haiti zurück.

Die Mitglieder des FAST-Teams haben weitere 23 Wasserfilteranlagen in Haiti installiert, um die Menschen mit sauberem Trinkwasser zu versorgen und der Ausbreitung der Cholera vorzubeugen.

Bild: ASB / Markus Nowak

„Auch Monate nach Hurrikan Matthew sind viele abgelegene Dörfer im Süden Haitis dringend auf Hilfe und insbesondere auf sauberes Trinkwasser angewiesen", berichtet Einsatzleiter Alexander Mauz. Unter den deutschen Helfern waren auch sechs ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus dem FAST-Team, der Schnelleinsatzgruppe des ASB für Auslandseinsätze. „Wir haben in der besonders betroffenen Region zwischen Saint Louis du Sud, Saint Jean du Sud und Tiburon insgesamt 12 Filteranlagen aufgebaut. Jede von ihnen versorgt täglich rund 1.000 Menschen mit Trinkwasser."

Sauberes, keimfreies Wasser ist eine der wichtigsten Maßnahmen im Kampf gegen die Cholera. „Unsere Anlagen sind einfach zu warten und halten viele Jahre lang", erklärt Alexander Mauz. Das ASB-Team hat daher einheimische Helfer in der Nutzung und Wartung der Anlagen geschult. So können die Wasserfilter in Zukunft dauerhaft von den Menschen in abgelegenen Dörfern genutzt werden.

Der ASB baut im Katastrophengebiet nicht nur Trinkwasserfilteranlagen, sondern deckt Dächer von Häusern und hilft den Menschen beim Wiederaufbau ihrer Existenzgrundlage. „Viele Familien haben beim Hurrikan nicht nur ihr Zuhause, sondern auch ihre Gärten und Felder verloren und müssen ganz von vorn beginnen. Wir helfen ihnen, bis sie sich wieder selbst versorgen können."

Hinweis für Medienvertreter:

Zum Team gehörten Helfer aus Köln, Frankfurt, Oberstdorf, Tübingen, Worms und Würzburg. Sie alle stehen für Interviews zur Verfügung. Bild und Video-Material kann auf Wunsch zur Verfügung gestellt werden.

Vermittlung über die ASB-Pressestelle, Esther Finis, E-Mail: e.finis@asb.de, Telefon 0221 / 47605-371.

 

Für seine Hilfsprojekte in Haiti ruft der ASB zu Spenden auf:

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN DE21 3702 0500 0000 0018 88
BIC BFSWDE33XXX
Stichwort "Hurrikan Matthew" 

Jetzt spenden

Jetzt mithelfen - mit Ihrer Spende!

.