Einrichtung des Monats: März

Passwort Cultra in Brühl

Sie singen und tanzen zum "Happy Song", dem Hit von Pharrel Williams und reißen die Passanten mit. Im Jugendkulturhaus Passwort CULTRA in Brühl ist immer etwas los.

Jugendliche sitzen auf den Stühlen und beobachten die Sänger auf der Bühne in der Einrichtung Passwort CULTRA.

Bei Cultrapalooza, dem "kleinsten Festival der Welt" treten bekannte Musiker nud Newcomer auf.

Foto: Foto: Passwort CULTRA

In immer mehr Städten entstehen "Happy-Videos", so auch in Brühl. Das Besondere daran: Initiiert wurde die Aktion von Jugendlichen aus dem Jugendkulturhaus Passwort CULTRA in Brühl.

Die Trägerschaft für das CULTRA hat der ASB-Regionalverband Erft/Düren übernommen. Seit August 2009 öffnet das Jugendkulturhaus seine Türen. Als Einrichtung der offenen Jugendarbeit hat es sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit Jugendlichen Jugendkultur zu schaffen. In den Bereichen Musik, Medien und Bühne entwickelt CULTRA Workshops und Veranstaltungen für alle Jugendliche zwischen 14 und 27 Jahren aus Brühl und Umgebung. CULTRA arbeitet nach qualitativen Standards (dazu gehören unter anderem Professionalität in Technik und Personal, Kreativität und Innovation, Bandbreite) und entwickelt seine Angebote gemeinsam mit Fachkräften aus Film, Radio, Kunst und Theater.

Zum Programm des CULTRA gehören:

  • Partys und Veranstaltungen, Zum Beispiel Konzerte und Tauschbörsen für Jugendliche ab 14 Jahren
  • Kurzfilmworkshops
  • Improvisationstheater
  • Street-Dance-KurseKunstprojekte
  • Fotografie-Workshops
  • Wandertag in Zusammenarbeit mit Schulen

Wichtig ist den Mitarbeitern, alle Projekte gemeinsam mit den Jugendlichen zu planen und vorzubereiten. So finden jeden Freitag vor den Ferien die beliebten „School's Out Partys" statt. Jede Party hat ein eigenes Motto, dass von dem jugendlichen Planungsteam festgelegt wird der große Saal und das Foyer werden immer aufwendig des Mottos entsprechend dekoriert. Bei den School´s Out Partys feiern 600 Jugendliche aus dem gesamten Raum zwischen Köln und Bonn.

Daneben gibt es auch viele kleinere Veranstaltungen. Über die Region hinaus bekannt geworden ist zum Beispiel „Cultrapalooza – das kleinste Festival der Welt".

CULTRA on tour

CULTRA on tour ist ein mobiles Angebot des Jugendkulturhauses. Es will Jugendliche dazu anregen sich produktiv zu beschäftigen und die Passanten dazu anregen, Jugendliche in einer Stadt nicht nur als Störfaktor wahrzunehmen. Mitarbeiterinnen der mobilen Jugendarbeit fahren mit einem Fahrzeug dem „CULTRA-Mobil" häufig und regelmäßig zu den Jugendlichen und bieten ihnen an ihren Lieblingsplätzen durch kreative und medialen Impulse die Möglichkeit, Neues zu erproben, sich produktiv zu beschäftigen oder auch sich mit der eigenen Lebenswelt auseinander zu setzten. Das Angebot der mobilen Jugendarbeit richtet sich an Jugendliche im Alter von 12 bis 21 Jahren, die sich an öffentlichen Plätzen in Brühl aufhalten.

Auch die Brühl-Edition des Happy Songs entstand mit den Möglichkeiten von CULTRA on tour - mit großem Erfolg. Innerhalb der ersten 24 Stunden nach seiner Veröffentlichung wurde es mehr als 3.000 Mal aufgerufen, mittlerweile haben mehr als 12.000 Menschen sich das mitreißende Video angeschaut. „Ich bin total begeistert, wie positiv die Reaktionen auf unser Video sind", sagt Sarah Tauscher, pädagogische Mitarbeiterin des CULTRA. Sie war selbst bei einem der Drehtage dabei, zusammen mit den Hip Hop in Town Tanzcoaches vor der Kamera sowie den medienpädagogischen Filmschaffenden hinter der Kamera. Die Jugendlichen seien sehr motivert gewesen, sofort mitzumachen. Sogar Erwachsene ließen sich anstecken und tanzten mit. „Es ist als hätte Brühl darauf gewartet."

Kooperation mit weiterführenden Schulen

Da Schule sich immer mehr wandelt hin zu einem Ganztagsbetrieb, wandeln sich auch der Tagesablauf und das Freizeitverhalten von Jugendlichen. Um dieser Wandlung gerecht zu werden, kooperiert das Jugendkulturhaus  eng mit den Schulen in seiner Umgebung.

Um einen einfachen Einstieg in eine solche Zusammenarbeit zu ermöglichen, wurde der "CULTRA Wandertag" entwickelt. Als Schnuppertag konzipiert, ermöglicht er Schülern und Lehrern, ohne viel Aufwand die Arbeit und das Angebot des Jugendkulturhauses kennenzulernen. Der Vorteil des Wandertags liegt in der Einfachheit der Umsetzung: die Schulklasse bucht ein Workshop-Paket, teilt sich in drei gleichstarke Gruppen auf und erscheint an ihrem Wandertag um 9 Uhr im CULTRA und der kreative Kulturtag beginnt. Ob Kurzfilmwerkstatt, Hörspiel- oder Theaterateliers oder Versuche als Autor beim Peotry Slam - jede Klasse kann wählen, was sie gestalten möchte.