[ Bild: asb-kinder-und-jugendhilfe-header-2500x680.jpg ]
Projekt des Monats: Juni

Einsatz für Fußballfans

Fußball und das Jahr der Jugend - passt das zusammen? Natürlich. In unserem aktuellen Projekt des Monats erfahren Sie, wie.

Einsatzkräfte im Fußballstadion.

In zahlreichen Stadien, aber auch beim Public Viewing, sind ASB-Einsatzkräfte für den Sanitätsdienst verantwortlich. Unsere Fotos zeigen junge Helfer aus Hannover im Stadion von Hannover 96.

Bild: ASB / F. Zanettini

Hunderte, wenn nicht gar tausende Fans werden sich auch in diesem Jahr die Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft nicht zu Hause anschauen, sondern gemeinsam mit anderen beim Public Viewing. An vielen Orten mit dabei: Die Sanitäter des ASB. Vor allem junge Freiwillige beteiligen sich gerne an solchen Einsätzen, achten darauf, dass niemand zu Schaden kommt und helfen kranken oder verletzten Fans.

So auch beim ASB in Hannover. Jan Mössinger leitet dort die SEG - die Schnell-Einsatz-Gruppe, die für solche Sanitätsdienste zuständig ist. "Wir machen schon seit vielen Jahren den Sanitätsdienst im Stadion hier in Hannover", berichtet der engagierte Helfer. "Mit Fußballspielen und Public Viewing kennen wir uns aus."

Flexible Hilfe für die Zuschauer

In diesem Jahr wird es in Hannover jedoch keine zentrale Fanmeile geben, die Spiele der deutschen Mannschaft werden jedoch öffentlich gezeigt. Der ASB will mit seinem Sanitätsdienst beim Public Viewing also Flexibilität unter Beweis stellen. "Wir wissen nicht, wie viele Zuschauer kommen werden, da das Konzept neu ist und auch die Anstoßzeiten ja durchaus auch später am Abend liegen können", erklärt Jan Mössinger. "Wir sind aber auf alles vorbereitet." Insgesamt 20 Helfer, ein Rettungswagen und ein Notarztfahrzeug werden für die Fans bereitstehen.

Doch der Einsatz ist für Mössinger und seine Truppe nicht nur Arbeit: "Alles, was mit Fußball zu tun hat, macht natürlich auch uns selbst großen Spaß", lacht er. Außerdem bieten solche Einsätze die Möglichkeit, generationsübergreifend zusammenzuarbeiten: Junge und ältere Helfer arbeiten gemeinsam für die Sicherheit der Zuschauer.

Tipps für Fußball-Fans

Damit die nicht noch vor dem Abpfiff zu seinen Patienten werden, hat Jan Mössinger ein paar hilfreiche Tipps: "Man sollte auf jeden Fall vor dem Spiel etwas essen und viel trinken, aber Alkohol nur in Maßen", erklärt er. Bei den aktuellen Temperaturen sei es außerdem gut, an eine Kopfbedeckung zu denken oder sich im Schatten aufzuhalten, denn auch am späten Nachmittag und frühen Abend kann die Sonne noch Kraft haben. Auf was er sich am meisten freut? Auf diese Frage weiß der SEG-Leiter schnell eine Antwort: "Da geht es mir wie allen Helfern: Wir freuen uns am meisten auf die gute Stimmung bei den Spielen."